Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

USA 2012 - Das Beste vom Westen Part 1

Beitragsseiten

Tag 2 - 1.9.2012
Fahrt nach Rapid City

Die Nacht war trotz sehr bequemer Betten nicht so besonders.
Irgendwie konnte ich nicht recht in den Schlaf finden, obwohl ich etwa 30 Stunden am
Stück wach war. Roswitha kann immer und überall schlafen, daher hatte sie nicht so die
Probleme. :-)
Um 6 Uhr hat es uns nicht mehr in den Federn gehalten und wir haben die Zeit bis zum
Frühstück mit Kofferumpacken rumgebracht.

Um 7 Uhr gab es das Frühstück.... Naja, Frühstück ist eigentlich ziemlich übertrieben...
Es gab kalte Pfannkuchen, wiederliches Rührei und gefrorenen Cream Cheese zu den staub-
trockenen Bagels. Also nicht wirklich etwas vernünftiges. Obwohl das Frühstück in den
Marriott Hotels eigentlich sehr gut sein soll... Ausnahmen bestätigen die Regel.
So haben wir uns bereits um kurz nach 7 Uhr auf den Weg nach Rapid City gemacht.

Die Strecke bis Rapid City kann man getrost als ziemlich öde und extremst langweilig
beschreiben. Aber das muss man leider in Kauf nehmen wenn man zum Yellowstone NP möchte.
Der liegt nämlich "jwd" (janz weit Draußen) und ist umgeben von ziemlich öder Landschaft.

Einoede

Als kleine Auflockerung zwischendrin hat sich bereits 1834 jemand gedacht "Bauen wir doch
mal ein großes Fort in die Mitte zwischen Denver und Rapid City, dann wird es den Touristen
später nicht so langweilig auf dem Weg zum Yellowstone, wenn dieser denn mal entdeckt wird."

Also erreichen wir gegen 11 Uhr Fort Laramie und vertreten uns dort gemütlich die Beine
und erkunden das Gelände, welches nicht gerade klein ist.
Man findet hier etwa ein Dutzend gut erhaltener Bauwerke von damals, als auch diverse alte
Ruinen. In den Häusern wurden die Räume so eingerichtet, wie sie 1834 ausgesehen haben.
Leider ist die Plexiglastür, vor jedem Zimmer so dreckig und spiegelnd, dass man keine
guten Fotos von den Räumen machen kann.
Auf dem Gelände laufen viele Ranger in der Kleidung von damals rum und beantworten einem
jede Frage.

Fort Laramie Schild

Fort-Laramie-Haus1

Fort-Laramie-Laden
Als Abwechslung auf dem langweiligen Weg nach Rapid City ist Fort Laramie klasse, aber
extra dort hinfahren würde ich nicht. Der Eintritt ist für Leute mit einem Nationalpark-
Ausweis kostenlos.
Achtung: Aktuell ist das Gebiet positiv auf das West Nil Virus getestet, die Moskitos
in Fort Laramie können die Krankheit übetragen! Bereits am Eingang wid man mit einem
Flyer auf das West Nil Virus und die Gefahren hingewiesen!

Rapid City

Weiter geht es durch die Einöde nach Rapid City. Dort wollen wir uns vor allem
Mount Rushmore und den Custer State Park ansehen. Aber auch diverse Höhlen gibt es
in den Blackhills, daher fahren wir als erstes zum Jewel Cave National Monument.
Dort angekommen müssen wir leider feststellen dass Feiertagswochenende in den USA ist und
es von Besuchern nur so wimmelt. Es ist an diesem Tag keine Tour mehr möglich.
Die interessanten Touren sind wohl die Scenic Tour (1 Stunde und 20 Minuten) für 8$ p.P.
und die Discover Tour (20 Minuten) für 4$.

Black-Hills-1

Wir fahren weiter quer durch die Black Hills zum Mount Rushmore. Vorbei an einer tollen
Landschaft, welche einen wenigstens teilweise für die blöde Landschaft am Vormittag
entschädigt. Auch am Crazy Horse Monument, die Antwort der Indianer auf Mount
Rushmore, kommen wir vorbei. Hier hat ein gewisser Korczak Ziolkowski 1939 angefangen im
Auftrag der Sioux Indianer die  Skulptur des Oglala-Lakota-Indianers Crazy Horse in den Fels zu
hauen. Er verstab 1982, seitdem wird die Arbeit von seiner Frau und den  Kindern fortgesetzt.
Bisher ist aber außer dem Gesicht noch nicht viel zu sehen. Nach Fertigstellung der Skulptur soll
diese 195 m lang und 172 m hoch sein, aber das wird wohl noch dauern....

Crazy Horse Schild

Crazy Horse Monument

Wichtig zu wissen: Das Crazy Horse Monument ist auch von der Straße aus zu sehen.
Wer auf die Zufahrt zu den Kassenhäuschen feststellt, dass er doch nicht möchte hat leider Pech
gehabt. Denn umdrehen ist nicht möglich. Wer also nicht wirklich nah dran möchte, sollte vom
Parkplatz VOR den Kassenhäuschen parken und seine Fotos machen.


Auch am Mount Rushmore ist es recht voll, aber wir bekommen ohne Wartezeit unseren Parkausweis
(dieser kostet 10$ und ist für die gesammte Saison gültig). Die einzelnen Personen im Auto
müssen keinen Eintritt zahlen, der Besch ist kostenlos.
Wir besuchen schon heute Mount Rushmore um einige Fotos zu machen, denn wer weiß wie das Wetter
morgen ist. Selbst heute ist es stark bewölkt und ziemlich windig. Es fällt teilweise sogar
schwer, die Kamera ruhig zu halten weil einen der Wind fast umbläst. Dazu ist es mit 38 Grad
wirklich warm und der Wind fühlt sich dadurch an wie ein Fön.
Mount Rushmore South Dakota

Nach ein paar Fotos machen wir uns auf den Weg zum Hotel. Wir kommen morgen Früh wieder zum
Mount Rushmore und werden dann ausgiebig das Gelände erforschen.

Heute haben wir von Priceline das Best Western Town and Country zugewiesen bekommen.
Hier, wie auch in komplett Rapid City, ist es sehr voll. Am Labor Day Wochenende ist wohl
das ganze Land unterwegs. Am Checkin höre ich nur, wie der Manager von einem Gast 400$ für eine
Nacht verlangt, denn in ganz Rapid City gibt es angeblich keine freien Betten mehr und er hätte auch
nur noch dieses eine... Naja wer es glaubt wird selig.
Wir zahlen pro Nacht und Zimmer 49,55$, haben aber auch schon vor Monaten gebucht.

Das Zimmer ist ok, da hatten wir schon schlechtere Best Western. Aber generell kann man sagen,
dass die Best Western Hotels stark in der Qualität nachgelassen haben, aber wirklich durch die
Bank weg. Wir haben noch ein paar Best Western Buchungen auf dieser Reise, mal sehen wie
diese Hotels dann sind.

Nach einer kurzen Pause gehen wir ins Applebee's etwas essen. Da wir den ganzen Tag, abgesehen
von dem "Frühstück" und ein paar Keksen, nix gegessen haben, haben wir Hunger wie ne Horde Bären.
Wir bestellen als als Starter noch eine Portion Onion Rings... Ein großer Fehler...
Wir bekommen eine RIESEN Protion Onionrings und als dann das Hauptessen aufgefahren wird,
falle ich fast hinten über...Diese Protionen sind nicht zu schaffen.

Gut gesättigt rollen wir ins Hotel und lassen den Abend bei einem eiskalten Bier auf dem
Balkon ausklingen.

Hotel: Best Western Town and Country in Rapid City für 49,55$ die Nacht
Gefahrene Meilen: 370 Meilen
Getankt: in einem Kaff an einer No Name Tanke für 3.65$ die Gallone und ohne ZIP

Ach ja, unser Auto muss ich Euch ja auch noch vorstellen:

Hyundai Tucson

Und er hat wirklich keine Außentemperaturanzeige. Wie ist so etwas möglich.....!