Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

USA 2012 - Das Beste vom Westen Part 1

Beitragsseiten

 

Tag 16 - 15.9.2012
Sedona

Das Bett im Poco Diablo ist super bequem, wir schlafen heute also mal etwas länger.
Na ja, gegen kurz nach 8 Uhr sind wir trotzdem auf der Straße.

Als Erstes machen wir uns auf den Weg zur Devils Bridge. Wir finden den Abzweig
von der Dry Creek Road und versuchen die FR-152 zum Trailhead zu befahren. Das ist
mit unserem Auto aber völlig unmöglich, denn teilweise sind dort richtige Treppen in
der Fahrbahn und durch den Regen der letzten Tage haben sich tiefe Rinnen gebildet.
Ich fahre etwa eine halbe Meile, setzte mehrfach auf und drehe um.
Da ich keine gute Beschreibung habe wie weit man auf der FR-152 fahren muss bis
zum Trailhead und außerdem der Parkplatz an der Dry Creek Road komplett voll ist,
beschließen wir schweren Herzenz die Devils Bridge auf ein anderes Mal zu verschieben.
Draußen ist es mittlerweile (obwohl früh am Morgen) weit über 30 Grad warm.

Wir fahren die Dry Creek Road weiter und fahren ein wenig in der Gegend rum bis wir
am Fay Canyon ankommen. Ein Blick in die Broschüre und wir beschließen den 1,1 Meilen
langen Trail zu laufen. Der Weg ist schön, das Ziel unspektakulär.
Balanced-Rock
Fay-Canyon-Sedona
Aber unterwegs sehen wir diverse Schmetterlinge und Kolibris. Am Ende des Trails
kann man einen steilen Steinhang hochklettern um in den Fay Canyon zu blicken.
Leider kommt die Sonne direkt von vorne und man kann nichts erkennen. Aber wie gesagt,
der Weg war schön zu laufen. Mittlerweile ist es allerdings so heiß geworden, dass wir
keine weiteren Wanderungen mehr unternehmen wollen.

Wir fahren weiter und kommen an die Palatki Ruins, die wir auch besichtigen.
Ruine-1
Ruine-2

Weiter geht es zurück auf den HW-89A und weiter auf dem Red Rock Loop, der
wunderschön zu fahren ist. Leider investieren wir 10$ in den Red Rock Statepark,
der sicher wunderschön ist, aber man muss viel wandern um es zu sehen. Wir schauen
uns nur den Film im Visitor Center über Sedona an und bewundern die Kolibris, die
an einer Tränke in der Luft schweben.

Kolibri
Weiter geht es auf dem Red Rock Loop mit herrlichen Blicken auf den Cathedral Rock und
dessen Umgebung. Einfach schön.....

Cathedral-Rock

Wir fahren die SR-179 in Richtung Süden und schauen uns die Church of the Holy Cross an,
die sich schön in die roten Felsen einschmiegt. Gleich neben der Kirche steht ein
wunderschönes Anwesen.... So leben also die Schönen und Reichen in Sedona.
Überhaupt stehen hier sehr schöne Häuser, alles ist super sauber, selbst auf der
Main-Street. Es gibt keine Schandflecken - oder wir haben sie noch nicht gefunden. :-)
Uns gefällt Sedona richtig gut, hier kommen wir auf jeden Fall nochmal her.

Church-Holy-Cross-Sedona
Schoenes-Haus
Weiter geht es bis Oak Creek , wo man einen schönen Blick unter anderem auf den
Bell Rock und die Rabit Ears hat.
Bell-Rock
Wir machen uns im Hotel frisch und fahren danach an die Main Street um ein wenig
durch die vielen Geschäfte zu bummeln und einen Eiskaffee zu trinken, denn es ist
richtig heiß. Ein schönes Motiv findet sich am südlichen Ende der Mainstreet bei
den Pink Jeep Tours:
Rossi-Redrock

Anschließend schauen wir uns noch das Künstlerviertel "Tlaquepaque"
an, das im Stiel eines mexikanischen Dorfes gehalten ist. Hier gibt es schöne
Plätze zum verweilen.
Tlaquepaque1
Tlaquepaque2
Tlaquepaque3

Unser Dinner nehmen wir nochmals im Red Rock BBQ ein. Es gibt leckere Ribs und wir
lassen den wunderschönen Tag ausklingen.

Gefahrene Meilen: 64 Meilen
Gebuchtes Hotel: Poco Diablo Resort via Priceline für 134,40$