Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

USA 2012 - Das Beste vom Westen Part 1

Beitragsseiten

Tag 12 - 11.9.2012
Million Dollar Highway bis Durango,Co

Heute wollen wir ja den Million Dollar Highway von Ouray nach Durango
fahren. Leider meint es der Wettergott wieder nicht gut mit uns, dabei haben
wir doch unser Tellerchen aufgegessen und unser Gläschen ausgetrunken.....

Als wir den Vorhang aufziehen sehen wir Wolken, dunkle, schwarze Wolken.
Als wir das Gepäck ins Auto schleppen fängt es natürlich auch prommt an zu
regnen. So eine schei**, immer in den Bergen. Erst in den Tetons uns nun hier.
Und die Berge bei dem Wetter sehen alles andere als gut aus.....

Na ja, wir versuchen erst mal irgendetwas zum Frühstück zu bekommen, aber der Ort
hat scheinbar keine hungrigen Gäste, denn selbst die Bäckerei macht erst um 10 Uhr
auf??? Was soll das denn? Nach langem Suchen finden wir ein Bistro, das bereits
geöffnet hat. Nix besonderes, aber eine Grundlage für den Tag.

Es hat aufgehört zu regnen und wir beschließen uns die Wasserfälle im Box Canyon
anzusehen. Die Einfahrt auf das Gelände ist kurz hinter Ouray in südlicher Richtung.
Der Eintritt kostet 4$ und erhlich gesagt kann man sich den Eintritt sparen.
Man sieht nämlich nicht wirklich die Wasserfälle, sondern nur den Einlauf.
Dazu kann man noch etwa 90 Stufen und danach einen sehr, sehr steilen Weg auf den
High Bridge Trail laufen, sehr anstrengend in dieser Höhenluft....
Box-Canyon

Na ja, wir genießen den Ausblick auf Ouray und fahren nach dem Abstieg weiter.

Ouray

Was jetzt folgt, ist so ziemlich die schönste Straße, die ich in den USA
jemals gefahren bin. Die Strecke zwischen Ouray und Silverton ist einfach
überwältigend schön. Auch hier hat schon die Laubfärbung eingesetzt und es
bietet sich eine schöne, bunte Landschaft. Der Himmel ist zwar noch sehr Wolkig,
aber die kurzen Sonnenmomente tauchen die Landschaft in ein herrliches Licht.
Die orangenen Blätter auf den Bäumen lassen es aussehen, als ob der Baum brennt.
Wir genießen die Fahrt und halten etwa 1.000 mal um Fotos zu machen.
Foliage1
Foliage2
Foliage3
Foliage4

Leider wird das Wetter je näher wir Silverton kommen immer schlechter.
Als wir in Silverton ankommen regnet es wieder und die Berge in Richtung
Durango sind nicht zu sehen.

Wir schauen uns den Ort an und warten auf den Zug aus Durango.
Die Narrow Gauge Railway fährt täglich von Durango nach Silverton und
zurück. Man kann One Way fahren und mit dem Bus zurück, oder
beide Wege. Betrieben von einer alten Dampflock ist es kein sauberes
Vergnügen mit der Bahn zu fahren. Man wird ordentlich dreckig vom
Rauch. Einen Bericht dazu könnt Ihr hier nachlesen : Red Rockies Tour von L@la
Silverton
Silverton2
Narrow-Gauge-Railway

Für uns geht es weiter in Richtung Durango, aber wegen der miesen Sicht und den
tief hängenden Wolken verzichten wir auf diverse Fotostopps und fahren mehr oder
weniger komplett durch. Schade, aber mann kann im Vorfeld alles planen, nur das
Wetter macht was es will.....
Silverton-Air
Foliage5
Foliage6
Hot-Springs

In Durango angekommen sehen wir direkt am Ortseingang unser Hotel. Es ist zwar
erst 14 Uhr aber wir können ja mal schauen ob unser Zimmer schon fertig ist.
Heute nächtigen wir im Best Western Mountain Shadows, das Priceline uns für
90.78$ zugeteilt hat. Das Zimmer ist schon fertig und die Dame an der
Rezeption gibt uns noch ein paar wertvolle Tipps zu Durango und den
Ausgehmöglichkeiten.

In Durango fährt eine kostenlose Tram alle 20 Minuten und hält an diversen
Stationen auf der Main Street und auf dem HW 550. Eine Haltestelle ist direkt
vor unserem Hotel - sehr gut.......

Die Dame erklärt uns, wo sie sich gerne mit Freunden trifft und wir lassen
uns die Punkte in einer Karte markieren.

Da es noch sehr früh am Tag ist und mal wieder regnet fahren wir erst mal
einkaufen, denn wir fahren nach Chinle und da gibt es nicht viele
Möglichkeiten um einzukaufen.

Nachdem wir uns frisch gemacht haben, fahren wir mit dem Trolley in die Stadt.
Uns gefällt Durango sehr gut und wir schlendern gemütlich die Main Streen auf
und ab und schauen uns die Geschäfte an. Gegen Abend kundschaften wir die
Tipps der Rezeptionsdame aus. Die Steamworks Brewing Company etwas abseits der
Main Street sieht gut aus, ist sehr voll und es duftet lecker nach Essen.
Hier bleiben wir.... Oh, schon wieder ein Brauhaus... Na ja, wer kann zu einem
leckeren selbstgebrauten Bier schon nein sagen. Als wir an der offenen Küche
vorbei kommen, bleiben unsere Augen wir angenagelt an den Burgern hängen,
die auf dem Grill brutzeln... Die Wahl ist schon vor dem Emfang der
Speisekarte getroffen worden. :-)
P1030035

Das Essen und auch das Bier sind wirklich ausgezeichnet. Der Burger ist
sowas von lecker und die Beer Buted Fries sind genial knusprig. Warum gibt
es so etwas nicht in Deutschland?

Nach diversen Lizzard Head Red geht es mit dem Trolley zurück ins Hotel.
Durango wird uns wiedersehen, alleine, weil wir die Berge nicht sehen konnten.
Und der Ort hat alles was man für einen guten Urlaubstag benötigt.....

Der Tag ist nicht gelaufen wie geplant, aber die ersten Meilen des Million
Dollar Highway waren genug Ausgleich für das blöde Wetter und Durango macht
wirklich laune. Mogen geht es erst zum Mesa Verde NP und dann via Four Corners zum
Canyon de Chelly.

Gefahrene Meilen: 90
Gebuchtes Hotel: Best Western Mountain Shadows für 90.78$ via Priceline
Getankt: Nö