Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

USA 2010 - Red Lobster Tour

Beitragsseiten

Tag 19 - 29.6.2010

Wir beißen in den großen Apfel...

Die Nacht war solala. Der penetrante, wiederliche Geruch war auch mit viel Raumspray
nicht aus dem Zimmer zu bekommen. Der dämliche Vogel von neben an hat auch früh morgens
geplärrt. Nachdem auch die Matratze nen Spung in der Feder hatte, habe ich am Morgen
beim auschecken auf die Frage: "Do you enjoyed your Stay?" mit "NO!!!" geantwortet und
das mit einem ziemlich angepissten Tonfall. Der Manager, welche gerade zufällig da war
hatte das wohl mitbekommen und hörte sich meine Geschichte vom Zimmer an.
Ohne mit der Wimper zu zucken buchte er mir nach einer Entschuldigung den halben
Zimmerpreis zurück auf die Kreditkarte. Ich mache so etwas ja nicht gerne, aber
das war ein echtes Mist-Hotel, bzw. Zimmer.

Gut gelaunt brechen wir auf in Richtung New Haven. An der I95 befindet sich dort
ein Dennys, wo wir ausgiebig frühstücken. Es gibt natürlich einen Grand Slam Slugger
mit zwei Spiegeleiern, zwei Würstchen, zwei Pancakes, Speck und Bratkartoffeln. Dazu
O-Saft und Kaffee endlos. Also Frühstück für Champions, empfohlen vom Verband der
Herzspezialisten....

Eigentlich wollen wir uns noch die Yale Uni in New Haven ansehen, aber in ganz New
Haven gibt es nur Parkuhren und der Versuch scheitert, da wir keinen Parkplatz
in der Nähe der Uni bekommen, also doch direkt weiter nach New York.

Gegen 12.30 Uhr erreichen wir das Westin Jersey City, vorgebucht über Priceline.
Geparkt wird im Parkhaus für 22$ die Nacht.

Wir fühlen uns etwas unwohl in dieser Nobelherberge. Hier laufen nur Anzugträger rum und
wir mit Schlappen, kurzer Hose und Kühlbox... Naja, das Zimmer ist jedenfalls klasse.
Zwar nur der vierte Stock, aber mit LCD Flatscreen, Ipod-Dockingstation und klasse
Betten. Hier lässt es sich die letzten Tage gut aushalten.
Newport-Yacht

Wir machen uns auf den Weg zur Path Station schräg gegenüber des Hotels und fahren
erstmal zum World Trade Center. Hier schauen wir uns die Baustelle an und die
Gedenkstätte an der Feuerwache. Weiter geht es den Broadway runter bis zur Trinity
Church, einer hübschen Kirche inmitten der ganzen Hochhäuser. Von der Wallstreet
hat man einen klasse Blick auf die Kirche. Im Inneren kann man sich das schöne
Buntglasfenster ansehen.
Trinity-Church-1

Trinity-Church-2

Weiter geht es zur Börse. Hier machen wir die typischen Fotos vom Eingang der Börse.
Leider kann man das Parkett nicht mehr besichtigen seit dem 11. September 2001.
Das Datum hat die ganze Stadt völlig verändert. Viele Sehenswürdigkeiten
wurden danach aus Angst vor einem Anschlag geschlossen. Die Freiheitsstatue hat
im letzten Jahr erst wieder geöffnet.

Wallstreet-ny

Wir laufen die Wallstreet runter bis zum Wasser. Am Pier 17, welches eine kleine Mall
beherbergt, setzten wir uns in einem Pub um das WM Spiel Spanien-Portugal anzusehen.
Als wir gehen, trauen wir unseren Augen nicht. Das Bier kostet hier nur 3$ für ein Pint.
Unglaublich günstig. Wir fragen zwei mal nach, aber es bleibt bei 12$ für 4 Bier.

Pier-17

Am Pier 17 kann man auch ein paar alte Schiffe besichtigen, durchaus lohnenswert,
machen wir aber heute nicht, evtl. später.
Wir gehen auf die Brooklyn Bridge und machen viele, viele Fotos von der schönen Brücke.
Und der Skyline. Mittlerweile ist es schon 18.00 Uhr und wir fahren mit der Path zurück
nach New Jersey. Dort gehen wir noch an den Hudson Boardwalk und fotografieren
das Manhattan-Panorama bei Tag. Sehr schön. Morgen werden wir uns das ganze noch
mal bei Nacht ansehen. Es ist heute übrigens mit 33 Grad nicht gerade kalt
in New York. Zwar wolkig, aber warm.
Broklyn-Bridge1
Hochhaus-1

Empirestate

World-Trade-Center-Constructionsite

Essen gibt es in der Newport Mall beim Panda Express. Natürlich Orange Chicken...
Lecker. Man kann übrigens die Orange Chicken Sauce in Flaschen dort kaufen um
zu Hause selber das leckere Chicken zu kochen.

Morgen geht es nach Uptown, New York gefällt uns bisher wirklich gut. Nur sehr
hektisch ist es hier. Und es wird auffällig viel deutsch gesprochen! :-)