Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

USA 2010 - Red Lobster Tour

Beitragsseiten

Tag 15 - 25.6.2010

Die Sonne lacht über Maine...

Heute werde ich wieder von den ersten Sonnenstrahlen geweckt und der Blick zum
Himmer ist sehr vielversprechend. KEINE einzige Wolke am Himmel, das kann heute
was werden mit der Küste....

Wir frühstücken unsere Cornflakes und verdrücken uns früh aus dem wirklich tollen
Kearsarge Inn in North Conway. Zum Abschied gibt es noch eine gute Tasse Kaffe im
Schaukelstuhl auf der Veranda und um 8.00 Uhr geht es auf die Piste. Bis Portland, ME,
sind es ca. 1,5 Stunden Fahrzeit und wir erreichen Cape Elizabeth gegen 9.30 Uhr.
Dort steht ein sehr fotogener Leuchtturm, welcher von uns vielfach abgelichtet wird.
Auch an der Küste ist das Wetter einfach toll und die zwei schlechten Tage sind
direkt vergessen.

Cap-Elizabeth-Lighthouse

Weiter geht es zum Two Lighthouse Statepark, der aber nicht so schön ist, da man die Türme
nicht von nahem sieht. Hier steht aber eine sehr bekannte Lobster Bude (Shack), welcher in
vielen Reiseführern abgebildet ist. Er hat so früh aber noch zu, so muss der erste Lobster noch
warten...
Two-Point-Lighthouse

Weiter geht es nach Old Orchard Beach, ein Ort, den man besser links oder rechts liegen lässt.
Viel Trubel, einen Rummelplatz und kaum Parkplätze. Auf der Positiven Seite stehen: Viele Hotels
und Restaurants und ein Kilometer langer Sandstrand der zum Sonnen einläd. Wir verlassen diesen
Ort so schnell wie wir ihn erreicht haben...
Orchard-Beach
In Kennebunkport dem Sommersitz der Familie Busch (George Doubleyou Busch) und ein
sehr hübscher kleiner Ort zum bummeln, halten wir zum Mittagessen. Wir schlendern auf
der Suche nach einer Lobsterbude durch den Ort und genießen die Mittagssonne. Hier sieht
man wo das Geld der Reichen geblieben ist. Kennebunkports Promoinentendichte ist extrem
hoch, hier verbringen auch sehr viele Millionäre und Milliadäre ihren Urlaub bei Lobster, Sonne und
Strand in ihren Ferienhäusern, die sich wie Perlen an einer Perlenkette an der Küste entlangziehen.
Hinter der Brücke, die über den Hafen führt, finden wir eine Fischbude. Die Schlange vor dem Clam
Shack lässt vermuten, dass es hier schmeckt. Im Fischladen kann man Lobster bestellen. Roswitha
gönnt sich ein 1 Pfünder für 10.95$. Wir können ihn nach 15 Minuten abholen, mit einer Schale
Butter und Chips. Ich kaufe mir an der Bude ein Backfisch Brötchen für ungerechtfertigte 10$.
Lobster-1

Lobster-2

Wir wundern uns schon, warum hier so viele Leute stehen. Der Travelchannel dreht hier einen
Beitrag über die anscheinend berühmte Fischbude. Ständig werden Leute beim Essen gefilmt
und interviewt. Natürlich filmen sie auch uns...

Filmteam
Da es unser erster Lobster ist und wir nicht genau wissen, wie das Tierchen so aufzubekommen ist,
ist es uns etwas peinlich... Naja, wir sind dann wohl mal irgendwann im US TV zu sehen. Gut, dass
die nicht gefragt haben wo wir herkommen. Am Nachbartisch kam jemand aus Michigan. Der
war eigentlich im Urlaub, es wurde aber so gedreht, das er extra aus Michigan nach Kennebunkport
gefahren ist um Lobster zu essen...

Wir fahren noch zur Sommerresidenz von George W. Busch und lichten auch diesen sehr ansehnlichen
Feriensitz ab. Das Haus befindet sich auf einer Halbinsel, die nur von einer kleinen sehr bewachten
Straße aus erreicht werden kann. Im Reiseführer steht, das an der Ocean Avenue, die an der
Halbinsel vorbeiführt, stricktes Halteverbot besteht. Ist völliger quatsch, da gibt es extra eine
Haltebucht, wo man für 15 Minuten stehen kann um Fotos zu machen. Die Secret Service Leute
lassen einen aber mit Ihren Ferngläsern nicht aus den Augen... Man könte ja dem
"sehr intelligenten" Expräsidenten was antun, als wenn sich für den Saftsack noch wer interessiert.

Busch-Sommerresidenz

Weiter geht es nach York. In York Beach steht ein weiterer sehr fotogener Leuchtturm und viele tolle
Häuser der Prominenz findet man hier auch. Wenn in in Rente bin und meine Millionen gemacht
habe, werde ich mich hier zur Ruhe setzten..... Ok, wird nicht klappen, denn mit 85, wenn ICH
endlich in Rente gehen kann, fliegen wir bestimmt nur noch bis Malle...
York-Beach-Lighthouse

Schoene-Haeuser1

Schoene-Haeuser2

Die Fahrt führt uns nach Kittery, Me. Da es nun schon nach 17.00 Uhr ist, beschließen wir, hier nach
einer Unterkunft zu suchen. Im Days Inn will die Dame 125$ plus Tax für ein Zimmer mit zwei
Betten haben. 200 Meter weiter im Ramada verlangt man nur 84$ plus Tax für ein Zimmer
mit zwei Betten. Das Ramada war wohl vorher ein Rodeway Inn, ist aber scheinbar frisch renoviert
und daher recht gut.

Wir besuchen noch kurz das Outlet in Kittery, das lohnt sich aber nicht wirklich. Danach geht es noch
in einen Supermarkt und im Wendys was essen. Gegen 20.30 Uhr erreichen wir müde unser Hotel.

Morgen geht es bis Boston, MA, dort haben wir wieder ein Priceline Hotel... Gut zwei Drittel unseres
Urlaubes sind nun rum und der Rest vergeht sicher viel zu schnell... Nur noch Boston und New York
stehen auf dem Programm.