Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

USA 2010 - Red Lobster Tour

Beitragsseiten

Tag 14 - 24.6.2010

Die White Mountains im Nebel....

Leider haben die Fenster im Zimmer keine Verdunkelung, so bin ich schon früh wach, als mir die
ersten Sonnenstrahlen ins Gesicht leuchten. Sonne? Wie kann das sein, es soll doch regenen...
Tut es auch und zwar pünktlich als wir über den Kancamagus Highway zur Franconia Notch wollen.
Es regnet wie aus Eimern. Wir schaffe gerade noch die ersten View Points am  Kancamagus
Highway anzufahren.

Die Strecke ist sicherlich wunderschön, vorallem zur Foliage im Herbst. Wir aber  sehen NICHTS,
denn die Berge sind vernebelt. Also können wir uns heute auch die Fahrt auf den Mount Washington
sparen.

Als wir an der Franconia Notch ankommen, klart es etwas auf und es regnet weniger. Wir fahren zur
Gorge Flume, einer Schlucht im Wald, die auf einem 2 Meilen Rundgang angesehen werden kann.
Es hört auf zu regnen und die Sonne kommt raus. Dadurch wird der Wald wieder zu einer Sauna.
Aber es lohnt sich, diese Strapazen auszuhalten, denn die Schlucht ist wunderschön. Wir machen
viele Fotos und dadurch dass es geregnet hat, ist
A: wenig los und
B: liegt ein mystischer Nebel über der Schlucht. Sieht aus wie im Horrorfilm.

Gorge-Flume-1

Gorge-Flume-2

Gorge-Flume-3

Für den Rundkurs benötigt man etwa 90 Minuten. Man kann die ersten 800 Meter mit dem Shutelbus
abkürzen. Oben angekommen muss man sich entscheiden, ob man die große oder eine kleinere
Runde drehen möchte. Wir nehmen natürlich die große, so kommen wir noch am Pool, an einem
schönen Wasserfall und an einer Covered Bridge vorbei.

Gorge-Flume-4

Gorge-Flume-5

Gorge-Flume-6

Klitschnass geschwitzt kommen wir wieder am Auto an, als der Himmel aufreisst undces wie verrückt
regnet. Glück gehabt. Auf den 70 Kilometern zurück nach North Conway kann man zeitweise die
Hand vor Augen nicht sehen, die Berge schon gar nicht.

Wir halten noch kurz am Hotel Mount Washington, wo 1944 Weltgeschichte geschrieben wurde,
als die Währungsordnung der Nachkriegszeit bestimmt wurde. Im Regen sieht es eher trostlos aus,
das in die Jahre gekommene Gebäude.

Washington-Resort

In North Conway angekommen beschließen wir wegen des Regens das örtliche Outlet Center
anzufahren und lassen wieder die Kreditkarte glühen. Es muss besseres Wetter werden,
ansonsten kostet das zu viel Geld und es passt nicht alles in die Koffer. Aber wir entsorgen ja
auch ne Menge hier.

Es gibt noch ein Abendessen aus dem Supermarkt und der Abend endet wie gestern vor dem
Fernseher auf der gemütlichen Couch. Ob das Wetter besser wird, erfahrt Ihr morgen,
wenn wir wieder an der Küste sind. Und hoffentlich gibt es dann auch den ersten Lobster an
einem Lobster Shack.