Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

USA 2010 - Red Lobster Tour

Beitragsseiten

Tag 11 - 21.6.2010

Zurück im gelobten Land


Heute sind wir früh auf den Beinen. Vor uns liegt eine 7 Stunden Fahrt zurück
in die USA bis an die Küste von Maine. Genauer wollen wir heute nach Bar Harbor,ME.

Nach einem schnellen Frühstück lassen wir den Wagen holen (hier gab es nur Valet Parking)
für 20$ die Nacht. Für alle die nicht wissen was Valet Parking ist:
Man fährt vor einem Hotel vor, läd den Wagen aus, oder lässt den Wagen ausladen.
Dann gibt man den Schlüssel ab und bekommt ein Ticket. Der Angestellte bringt
dann den Wagen auf den Parkplatz und hinterlegt den Schlüssel am Valet Schalter.
Wenn man den Wagen haben möchte, ruft man an diesem Valet Schalter an oder
man geht zu einem Mitarbeiter vom Wagenservice und zeigt sein Ticket. Dieser holt
dann den Wagen aus der Garage. Dafür "verlangt" er ein kleines Trinkgeld von etwa
2 bis 3 Dollar.

Nach ein paar Kilometern stehen wir direkt im Stau, dieser zieht sich eine gefühlte
Ewigkeit hin. Als es endlich weiter geht, bemerke ich, das die Tankfüllung
nicht bis in die USA reicht und wir beschließen noch einmal "teurer" ein paar
Liter nachzutanken. Da haben wir nun doch noch ein Problem bekommen mit
unserem nicht vorhandenen Französisch. Es ist eine Tanke mit Service und die
junge Dame (höchstens 23) kann KEIN WORT englisch, oder will diese Sprache nicht
sprechen. Mit händen und Füßen versuche ich ihr klar zu machen, das ich für 20$
tanken möchte und mit Kreditkarte zahlen möchte....Kurz bevor ich genervt fahren
will, versteht sie plötzlich scheinbar doch englisch.....

Der Grenzübertritt dauert ewig. Nachdem nur eine Schlange offen ist und sich noch
ein blöder Kanadier mit Wohnwagen vordrängelt (in letzter Sekunde hat der mir
einfach die Vorfahrt geklaut), wird der Wohnwagen von den Beamten durchsucht....
Nach etwa 20 Minuten sind wir dann dran, auch bei uns wird der komplette Kofferraum
durchsucht.

Ab der Grenze wird schlagartig die Landschaft wieder schöner. Wir fahren an schönen
Bergseen vorbei über Berg und Tal. Auch vor Elchen wird gewarnt, aber leider sehen
wir keinen. Die einzigsten "Tiere" die wir ständig sehen, sind die plattgefahrenen
Waschbären am Straßenrand. Die erste Tanke in den USA ist wieder unsere und
wir tanken randvoll. Ein Vergleich: In Kanada kostet der Liter 1,07$ und in den USA
kosten 3,8 Liter 2,79$. Auch der erste Walmart ist unser. Hier füllen wir unsere
Vorräte wieder auf und kaufen uns ein Mittagessen.

Fahrt_durch_Maine

Fahrt_durch_Maine2

Gegen 15.00 Uhr erreichen wir unser Motel (Edenbrook Motel) in Bar Harbor.
Das Motel ist uralt und völlig uralt und ohne Schnick Schnack eingerichtet, ist
aber sehr sauber, günstig und hat eine Verranda vor jedem Zimmer mit zwei Stühlen.

Wir fahren nach Bar Harbor Stadt und schlendern etwas durch die Gassen.
Danach fahren wir noch etwas über die Insel nach Seal Harbor und Northeast Harbor.
In Northeast Harbor fahren wir auf den etwas versteckten Sargent Drive. Hier wohnen
die reichen und schönen dieses Staates. Es reiht sich ein riesen Anwesen an das
nächste, alle mit wunderschönem Blick auf den Somes Sound.
Bar-Harbor1

Zurück in Bar Harbor beschließen wir aufgrund des tollen Wetters, ein kleines Buffet
aus dem Suppermarkt zusammen zu stellen und dieses dann auf der Veranda bei einem
kühlen Bier zu verspeisen. Es gibt kleine Partybrötchen, Knoblauch Butter(ersatz),
BBQ Boneless Chicken Stripes, verschiedene Salate, kleine Salami Scheiben und zum
Abschluss ein leckeres Ben & Jerry Eis.

Völlig satt bleiben wir noch auf der Veranda sitzen und genießen die Sonne bei
einem Bier und einem gutem Buch. Ich kann übrigens jedem nur das Buch "Sorry,
wir haben die Landebahn verfehlt" vom Spiegel Online Verlag empfehlen.
Ich habe Tränen in den Augen gehabt...Jeder der öfters mal fliegt, ist mit diesem
Buch bestens bedient.