Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

USA 2007 - Auf Bigfoots Spuren

Beitragsseiten


Tag 6 - 5.09.2007
HW1 bis Tillamook

Wir brechen nach einer unruhigen Nacht um 9.00 Uhr auf. Es ist bedeckt, aber es als wir
an die Küstekommen, klart es langsam auf. Aber es ist recht kalt, denn der Wind bläst
doch recht kräftig.

Als wir Coos Bay verlassen kommen wir an den Oregon Sand Dunes vorbei, welche uns
bis Florence begleiten. Die Strecke führt durch dichte Wälder, vorbei an unzähligen Seen.

Hinter Florence führt die Strecke wieder direkt am Meer entlang und zur unserer
Überraschung ist  es nur etwas diesig, der  Nebel hat sich verzogen. So sollte es auch den
ganzen Tag bleiben. Wir haben an jedem View Point gehalten und haben uns viele der kleinen
Orte auf der Strecke genauer angesehen. Highlights waren Cape Perpetua und der Three Cape
Lookout Drive kurz vor Tillamook. Hier haben wir auch mehr als 40 Pelikane beim fischen
gesehen, einfach genial. Bei Depoe Bay haben wir auch einen Wal gesehen, zwar nur kurz
aber immerhin. Es war unser erster Wal :-)

Hier mal einige Ipressionen von der Strecke:

Oregon Dunes
Cape Perpetua

Haceta Lighthouse

Pelikane
In Lincoln City waren wir noch im Tanger Outlet und haben die Kreditkarte bei GAP glühen lassen.
Es lebe Oregon und seine nicht vorhandene Sales Tax :-)
Ihr merkt schon, heute habe ich nicht viel zu erzählen. Nicht das nichts erwähnenswertes dabei war,
aber erstens ist es schwierig, so viele Eindrücke in Worte zu fassen und zweitens ist es ja auch
langweilig für Euch, wenn ich über jeden  Stein und jede Klippe auf dem Weg berichte.
Ich zeig Euch lieber ein paar mehr Fotos...

Lighthouse

Haceta Lighthouse mit Strand
Wir sind gegen 18.00 Uhr in Tillamook angekommen. Es ist schon ein komischer Ort, anders
als die, die wir auf der Strecke gesehenhaben. Viel Landwirtschaft (irgendwer muss ja
die Milch für den Käse geben, der hier hergestellt wird). Tillamook ist nämlich berühmtfür seinen
Käse und die Käserei kann man auch täglich besichtigen. Wir können bestätigen, dass der
Tillamook-Käse wirklich gut ist.Im Ort angekommen müssen wir uns ein Hotel suchen, und das
ist gar nicht so einfach. Es gibt auf dem ersten Blick nur 4 Motels und das erste ist schon mal
eine Bruchbude. Wir sind zum Best Western gefahren, die wollten 129$gehandelt 99$ haben.
Gegenüber gab es ein Shilo Inn, die wollten 139$ haben.Im Ort sind wir dann fündig geworden,
wir haben das Mar Clair Inn für 83$ bekommen. Ist nicht schlechter wie ein Super 8 oder Days Inn.
Ist sauber und günstig, was möchte man mehr. Auch die Essensmöglichkeiten sehen auf den
ersten Blick nicht so toll aus. Wir essen im lokalen Burger King. Klar hätten wir auch noch
weiter suchen können, aber bei BK kennt man die Gerichte und weiss, das sie essbar sind :-)
Morgen geht es nach Seattle. Wir haben gerade per analog Modem (suuuuuper lahm) bei
Expedia das Howard Jhonson Inn in Kent gebucht. Mal sehen ob das Wetter uns morgen
nicht im Stich lässt. Es ist eh komisch z. Z. mit dem Wetter. In San Francisco ist es unnatürlich
warm. In Utah und Nevada regnet es wie blöde.Im Osten der USA regnet es und es gibt gleich
zwei Hurrikane die auf das Land treffen...Blöder Klimawandel.....
Ach ja, der Bigfoot hat sich heute versteckt. Wir bleiben auf der Lauer!

Aber einen habe ich noch, aber keinen Bigfoot Winken
Fisherman