Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

USA 2007 - Auf Bigfoots Spuren

Beitragsseiten

Tag 16 - 15.09.2007
Moab - am Abend bis Blanding

Gestern abend hatten wir noch Besuch von Bert, einem Mitglied im www.usa-stammtisch.de.
Er verweilt zur Zeit auch in Moab und stand plötzlich vor unserer Tür. Haben uns bei einer
guten Dose Bier erstmal über unsere bisherigen Etappen unterhalten und ein Treffen in Las Vegas
verabredet.
Die Nacht war auch ganz gut, aber als ich heute morgen aufgewacht bin, ist mein fieser Ausschlag
an den Armen viel schlimmer geworden und ist nun auch im Gesicht vorhanden.
Ich hab kurz bei unserer Auslandskrankenversicherung angerufen und abgeklärt, was ich für
Unterlagen benötige, wenn ich einen Arzt aufsuche.
Nur gibt es in Moab keinen Doc, der an einem Samstag behandelt. Also ab ins Krankenhaus, in
die Notaufnahme. Das Allen Memorial Hospital in Moab ist ein kleines Dorfkrankenhaus.
Auf einem Schild im ER (Emergency Room) standen die Namen der behandelnden Ärzte.
Ein Dr. Garber und ein Dr. Love, kein Scherz. Leider hatte ich Dr. Garber und konnte mir kein
Bild von Dr. Love machen. :-)
Ich hab bei Dr. Love gleich an Mc Dreamy aus Greys Anatomy (eine US Serie) gedacht.
Wäre ja was für Roswitha gewesen...
Das Hospital ist modern eingerichtet, mit CT, Röntgen etc. und wir müssen auch nicht lange
warten. Ein ganz angenehmer Pfleger kümmert sich um uns und da wir Ausländer sind
gibt er sich besonders viel Mühe bei der ersten Untersuchung (Blutdruck, Temperatur etc.).
Der Doc kommt auch nach kurzer Zeit und ist selber etwas ratlos, da es alles mögliche sein
könnte. Er tippt auch auf eine Allergie und verschreibt mir drei Medikamente.
Lustig an der Sache ist, dass das eine Medikament schläfrig macht und ein weiteres
den Schlaf verhindern oder verschlechtern kann. :-) Also mal sehen wie es heute Nacht wird. :-)

 

Der ganze Spaß kostet 279$ und ich bekomme noch 20% Rabatt, da ich gleich zahle.
Nicht wirklich schlauer, aber um viel Geld leichter verlassen wir das Hospital und fahren zum
Supermarkt die Medikamente holen. Ja, hier in den USA gibt es in jedem Supermarkt auch eine
Apotheke. Zwei der drei Medikamente kann ich aus einem frei zugänglichen Regal mitnehmen
und das dritte muss zusammengestellt werden, was eine Stunde dauert. Da sind deutsche
Apotheken aber besser! :-)
Wir kaufen im Supermarkt noch etwas zu essen und schlendern durch die Gänge um pünktlich
eine Stunde später das Medikament abzuholen.
Nun geht es endlich los in die Wildnis......
SR 128 in Moab


SR 128 Dirtroad in Moab

SR 128 Dirtroad

Da wir einen halben Tag verloren haben, fahren wir in Moab nur noch die SR-128 ab, welche kurz
hinter Moab (in Richtung Arches) rechts abgeht und im Verlauf bis zur I-70 führt. Wir genießen die
Landschaft und machen einige Fotos. Unterwegs fahren wir in zwei, drei Dirtroads, brechen aber
immer ab, wenn die Straßenverhältnisse schlechter werden. Wir haben noch genug von gestern....

Unterwegs kommen wir an den Fisher Towers vorbei und weiter im Verlauf gelangen wir an die
Dewey Bridge wo wir wieder umdrehen und die SR-128 in Richtung Moab zurück fahren.
Von der SR-128 geht auch nach ein paar Meilen (von Moab aus gesehen) die Castle Valley Road
ab, welche in das Castle Valley führt und auch zum LaSal Mountain Loop, einer schönen Strecke
durch die LaSal Mountains.Leider ist genau dieser Loop zur Zeit nicht befahrbar, da dort eine Brücke
renoviert wird. Aber wir sind die Strecke ja auch schon 2005 gefahren und lassen sie links bzw. rechts 
liegen. Die SR-128 ist richtig klasse und genau dasRichtige, wenn man noch etwas Zeit nach dem
Besuch eines der Nationalparks hat. Unbedingt auch mal die Dirtroads ausprobieren.
Fisher_Tower

Gegen 15.00 Uhr machen wir uns wieder auf dem Weg nach Moab. Der Himmel zieht immer dichter
zu (gut für meine Allergie) und in der Ferne sehen wir schon, wie es regnet. Wir suchen in Moab
den Lions Back, einem Sandfelsen an der Sand Flats Road. Kurz vor dem Kassenhäuschen,
denn es ist ein Bezahlpark, sieht man links eine kleine Hütte mit einem Felsen im Hintergrund,
welcher aussieht wie eine Rampe. Dieser Berg wird von diversen Verrückten befahren, d.h.
sie fahren auf den Berg, drehen oben und fahren wieder runter. Gibt es bei  Google-Video etc.
genug Videos zu. Gebt mal Lions Back Moab ein.
Lions Back in Moab

Wir machen uns auf den Weg nach Blanding. Der Weg dorthin ist recht interessant und wird immer
wieder von netten Sachen unterbrochen. Da wäre als erstes das “Hole in the Rock”, eine Wohnung
im Berg mit angrenzendem Gift Shop, Streichelzoo und diversen tollen Sachen auf dem Grundstück.
Unbedingt mal anhalten und etwas rumlaufen.
Als nächstes kommt der Wilson Arch auf der linken Seite, auch sehr fotogen. Rechts gehen diverse
Straßen in den Canyonlands NP.
Hole in the Rock

Wilson Arch

Gegen 17.30 Uhr erreichen wir Blanding, ein trostloses Kaff. Der Ort besteht aus einigen Motels
zwei Restaurants (evtl. auch drei) ein Paar Tankstellen und einem Pizza Shop, in dem wir uns eine
Pizza bestellen (To Go). In unserem Hotel, das Super 8, checken wir ein und verziehen uns auf unser
Zimmer. Mehr kann man hier nicht machen in dem toten Kaff. Um 20.00 Uhr werden hier die
Bürgersteige umgeklappt und man merkt eigentlich nur dass man in einem Ort ist, da der HW 191
hier einen Knick macht und man halten muss.

Später waschen wir noch die rote Erde vom Auto ab, denn man saut sich an dem roten Staub ständig
die Klamotten ein und das Zeug geht nie wieder raus. Ich hab heute noch Spuren der Wave an einer
Shorts! :o)

Morgen geht es über das Monument Valley nach Page, mal sehen ob wir Northridge finden, ein weiteres
Mitglied im  USA-Stammtisch.