Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

USA 2007 - Auf Bigfoots Spuren

Beitragsseiten

Tag 4 - 3.09.2007
HW1 nach Norden bis Garberville
Heute gehen wir auf Bigfoot’s Spuren. Wir werden die Küste entlang bis in die Redwoods in
Nordkalifornien fahren. Beim Blick aus dem Fenster ist es auch nicht weiter schlimm, dass wir der
schönsten Stadt der Welt den Rücken kehren, denn es ist nebelig und kalt. Was wir zu diesem
Zeitpunkt noch nicht wissen, auch an der Küste ist es nebelig und natürlich auch kalt....

Wir fahren das erste Stück bis Bodega über den HW 101. Kurz hinter der Golden Gate wird das
Wetter auch schon besser und wir sind noch guter Dinge. In Bodega steht das Schulhaus, in welchem
Alfred Hitchcock 1962 den Film “Die Vögel” gedreht hat. Das lassen wir uns natürlich nicht entgehen.
Neben dem Potter School House steht auch die Kirche in der Teile des Films spielen. In Bodega
Bay steht dann noch das Restaurant aus dem Film.

 

Potter School House Bodega Bay

Potter School House Bodega Bay Tafel

In Bodega Bay kam dann das böse N-Wort, der Nebel. Er blieb auch bis zum Schluss.
Es gab aber zur unserer Erleichterung diverse Stellen wo er mal nicht so ausgeprägt war, ihr
werdet es auf den Fotos sehen.
Wir sind also weiter die Küste rauf und haben hier und da mal gehalten. Ich hatte mir aus
Google Earth diverse Stellen rausgesucht, unter anderem die Stelle wo im Film die Goonies die
Abschlussszene gedreht wurde. Ihr wisst schon, die Goonies stehen am Strand und im Hintergrund
ein Piratenschiff. Leider konnte man die Stelle im Nebel nicht sehen.

Unterwegs kamen wir am Fort Ross vorbei, einer Festung aus dem Jahre 1812. Es wurde von
der nordamerikanischen Kolonie Russlands im Sonoma Country, 120 Kilometer nördlich von
SanFrancisco erbaut. Da es ein Statepark ist, kostet es Eintritt (6$ pro Auto).
Meine Meinung, lohnt nicht unbedingt, aber wenn man schon mal da ist.....

Hier mal ein paar Impressionen des Forts:

Fort Ross Kalifornien

Fort Ross Kalifornien

Fort Ross Kalifornien

Natürlich haben wir auch diverse tolle Fotos auf dem HW 1 geschossen. Leider war immer der Nebel im Weg.
Hier einige Fotos vom HW 1

HW1 nördlich von San Francisco

HW1 nördlich von San Francisco
Ach ja, waren wir nicht auf der Suche nach Bigfoot???
Die ersten Spuren von Bigfoot haben wir schon gefunden, ich habe weiter Ausschau gehalten...
Kurz hinter Fort Ross haben wir den ersten Bigfoot entdeckt:

Bigfoot_1
Wie kam es eigentlich zu dem eigentümlichen Namen dieses Reiseberichtes?
Ganz einfach. Versucht mal Informationen über den Norden Kaliforniens, Oregons und
Washingtons zu erhalten. Bei meiner Recherche bin ich immer wieder über Bigfoot gestolpert.
In beinahe jedem Ort hat schon jemand den Menschenaffen gesehen. Auch heute kommt man an Bigfoot nicht
vorbei. Ich stelle weiter unten mal weitere Bigfoot Bilder ein.
Aber weiter mit dem heutigen Tag. Wir fahren den HW 1 immer weiter gen Norden. In dem kleinen Ort
Sea Ranch haben wir eine wirklich tolle Kapelle am Wegesrand gefunden.

Sea Ranch Chapel
Manchmal sind es die kleinen Dinge, wie diese Kapelle, die einen Urlaub besonders machen. So besonders
die Kappelle von Aussen aussieht, so schlicht ist sie von innen. Nur das auch von aussen sichtbare farbige
Fensterbild dominiert den Raum. Wer mal in Sea Ranch vorbei schaut, sollte sich die Kapelle nicht entgehen
lassen. Sie liegt in Richtung Norden auf  der rechten Seite. Links geht die Bosum Reach Road ab. Die Kapelle ist
leicht zu übersehen. Wenn Ihr die Feuerwachevon Sea Ranch seht, ist die Kapelle direkt daneben.

Ab Sea Ranch war wieder mehr Nebel und die Strecke zog sich wie ein Kaugummi. Hinter Rockport geht der
HW-1 rechts in  die Wälder ab und das Wetter wurde auch gleich wieder besser. Er schlängelt sich über 28 Meilen
durch die dichten Redwoods und man konnte oft den Himmel nicht mehr sehen, so dicht ist der Wald. Die Strecke
ist extrem kurvig. Ich hab in meinem Leben noch nie so viele Kurven gefahren und Roswitha ist auch jetzt noch ganz
grün im Gesicht. Hat mit dem Jeep echt Spaß gemacht.  Der Wagen liegt wie eine eins auf der Straße und die Kurven
konnten ziemlich flink gefahren werden :-)

Nach 28 Meilen endet (oder beginnt, je nach Sichtweise) der HW-1. Wir haben es in drei Urlauben geschafft den
HW-1 von  Los Angeles bis Legett komplett zu befahren. Einige Stellen auch mehrfach. Es hat immer Spaß gemacht,
auch wenn wir in jedem Urlaub ab dem Highway-1 Nebel hatten :-)
Das Ende des Highway 1 in Kalifornien
An der Kreuzung zum HW 101 geht rechts die Straße ab zum Chandelier Tree, einem Baum durch dem man mit dem
Auto durchfahren kann. Der Eintritt kostet 5$ und ist echt eine Abzocke. Aber durch den Baum zu fahren ist schon
ein gigantisches Gefühl. Die Redwoods können über 100 Meter groß werden und  wie man auf dem Bild sieht auch
ziemlich breit...
Auf dem Weg nach Garberville kommen wir noch am Giant Redwood Baumhaus vorbei und an einigen Bigfoot’s :-)
Chandelier Tree
Wir haben in Garberville das Best Western Humbold Inn gebucht. Das Hotel ist echt super klasse. Die Lage und das
Zimmer sind wirklich perfekt. Wir sind direkt in den Pool und den Whirlpool gegangen. In Garberville ist es übrigens
26 Grad warm. Direkt vor der Tür ist eine Pizzeria. Die Pizza von denen ist der absolute Knaller, so gut hat mir in
den USA noch keine Pizza geschmeckt. Original Steinofenboden und klasse Belag für 15.99$ (Medium).

Morgen geht es weiter nach Norden. Es soll regnen, mal sehen wie es wird. Wir werden direkt hinter Garberville
auf die Avenue of the Giants fahren, einer Straße direkt durch die Giant Redwoods. Ziel ist morgen Coos Bay.
Heute war echt ein harter Tag. War doch weiter als ich gedacht habe. Wir wollten nach der ersten Planung noch bis
Crescent City, gut das ich nochmal alles über den Haufen geschmissen habe. Zum Abschluss noch einige Bigfoot Bilder :-)
Bigfoot

Bigfoot_5

Bigfoot mit Andree

Bigfoot