Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

USA 2007 - Auf Bigfoots Spuren

Beitragsseiten

Tag 5 - 4.09.2007
Highway 1 durch Oregon


Die Nacht war angenehm ruhig und die Betten waren echt bequem. Der Abschied aus
Garberville fällt uns nicht leicht. Es hat über Nacht geregnet und es ist kühler und bedeckt.

Nach dem obligatorischen inklusive Frühstück (Teilchen, Toast, O-Saft und Kaffee) brechen wir
auf. Wir fahren als erstes zur Avenue of the Giants, welche parallel zum HW-101 entlang läuft.
Die Avenue of the Giants ist eine Straße welche direkt durch die riesigen Costal Redwoods führt.
Die Redwoods können mehrere Meter breit und über 100 Meter hoch werden. Es ist ein
wahnsinniges Gefühl, wenn man neben solch einem Baum steht, oder fährt. Man kann es nur
schwierig beschreiben und nur sehr schlecht auf Fotos wiedergeben. Stellt Euch doch mal eine
normale europäische Fichte vor und nun stellt Euch diesen Stamm in 5 Meter Breite vor.
Hier mal einige Fotos. Leider sind sie nicht wirklich scharf geworden:

Redwood im Avenue of the Giants

Redwood im Avenue of the Giants

Redwood im Avenue of the Giants

Redwood im Avenue of the Giants
Der “Umweg” über die Avenue of the Giants kostet im Vergleich zum HW 101 etwa eine Stunde mehr
Zeit, lohnt sich  aber wirklich. Wenn man alle Wanderwege abgeht, kann man hier auch locker einen
ganzen Tag verbringen.

Ach ja, das ganze hier ist übrigens kostenlos...
Weiter geht es auf dem HW-101 in Richtung Oregon. Die Strecke verläuft zwischen den Bergen
und sieht stellenweiseaus wie auf einer Modelleisenbahn. Gegen 11.30 Uhr erreichen wir wieder die
Küste und unsere Vermutung bestätigt  sich, es ist nebelig (so eine sch*§”%). In Trinidad ist es nicht
ganz so nebelig und wir schießen die ersten Fotos.
Wir haben uns im Vorfeld auch für diesen Teil bei Google Earth Informationen und Karten
ausgedruckt, aber seltsamerweise  befinden sich alle Punkte unserer Liste im Nebel.
Alles was dazwischen liegt kann man sehen.... Ich sollte die  Liste morgen erst gar nicht rausholen :-)
Gott seit Dank ist heute nicht soviel los auf der Straße.
Die Schule hat in den USA wieder angefangen. Gestern waren unglaublich viele Wohnwagen
oder besser rollende Paläste auf der Straße. Schlimmer wie in Holland....
Und der Amerikaner fährt ja nicht nur mit seinem 20 Meter Wohnmobil durch die Welt, nein, er
hängt auch sein Auto noch hinten dran und das Motorrad auch noch.

Hier mal einige Impressionen von der Küste:

Küste von Oregon

Küste von Oregon

Küste von Oregon

Küste von Oregon
Gegen 14.30 Uhr erreichen wir Oregon. Leider ist das Wetter hier noch schlimmer als in Kalifornien.
Es gibt nicht viele Stellen, an denen man das Meer überhaupt sehen kann. Der Nebel ist zu dicht.
Um so schlimmer, dass uns die Stellen an denen wir auf das Meer schauen können beinahe umhauen, '
so schön sind die Ausblicke. Was haben wir dann alles bei
dem Nebel an tollen Stellen verpasst? Wir müssen halt wiederkommen oder auf den morgigen Tag hoffen...

In Oregon beginnt hinter Brookings der Samuel H. Boardman Scenic Highway. Es gehen etwa alle
700 Meter Wege vom Highway zu den Viewpoints ab. Man kann auch einen Wanderweg direkt an der
Küste entlang laufen, welcher die Viewpoints verbindet. Hier gibt es sagenhafte Ausblicke, wenn man
etwas sehen würde. Das was wir von der Küste gesehen haben, stellt den Highway 1 ab Monterey in den
Schatten, soviel ist klar. Aber auch hier gilt die selbe Regel wie im Süden: Am besten den Highway von
Nord nach Süd fahren. Wir müssen ständig den Verkehr kreuzen und das bei den kurvigen Straßen.
Oft ist es nur ein Glücksspiel ob ein Auto entgegen kommt, oder nicht.

Es gibt einige Besonderheiten in Oregon im Vergleich zu Kalifornien:

- Man darf nicht dauernd links fahren sondern darf nur zum Überholen auf die linke Spur.

- Man darf nicht selber tanken. Es kommt ein Tankwart und betankt den Wagen. Kostet nix mehr,
aber das Gesetzt möchte es so.

- Es gibt keine Sales Tax in Oregon, was das Einkaufen sehr günstig macht :-)
Mystery Trees in Oregon
Apropos sparen. Wir haben ja eine Safeway Club Karte. Wir haben bei unseren Einkäufen bisher
etwa 20% gespart im Vergleich zum normalen Preis. Beispiel: 30 Dosen Bier normal 25$ mit der
Karte 15$.

Gegen 18.00 Uhr erreichen wir Coos Bay. Wir checken im vorgebuchten Motel 6 ein und sind
etwas über das Zimmer enttäuscht. Es ist eigentlich ein ganz normales Motel 6 Zimmer, wie immer,
aber wir haben gestern in so einem schönen Hotel gewohnt, da fällt der Abstieg nicht leicht :-(

Wir fahren zum Safeway und kaufen noch etwas zum Frühstücken für morgen ein. An der Heissen Theke
kaufen wir unser Abendessen. Ein Hähnchen zerteilt und in einer Panade ausgebacken, ein halbes
Kilo Wedges und vier kleine Brötchen zum Sparpreis von 6.99$ Es gab die Portion nicht kleiner,
da sollen wir wohl von satt werden :-)

Morgen geht es weiter in Richtung Norden bis.... ach mal sehen wie das Wetter wird.
Wir haben nichts vorgebucht und sind daher flexibel. Wenn es an der Küste nebelig ist, fahren
wir halt bis Seattle durch....

Ach ja :-) Bigfoots’s gab es natürlich auch heute genug:
Bigfoot

Bigfoot

Bigfoot_7