Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

USA 2005 - Cowboys & Co.

Beitragsseiten

 

Tag 9 - 10.9.2005
Fahrt nach Page
Desert View - Horseshoe Bend
- Antelope Canyon

 

Habe ich eigendlich mal erwähnt, das ich Bustouren hasse? Ich habe selber noch
keine mitgemacht, aber ich hasse sie. Warum? Habt Ihr schon mal im Motel gelegen,
so um 5.00 AM und draußen hat der gute Busfahrer nix besseres zu tun, als seine
Karre schon mal warmlaufen zu lassen oder die Kabine kalt zu machen, was morgens
um 5.00 Uhr noch nicht so dringend notwendig sein wird. Ein Bus ist normal
auch nicht das Problem, aber wenn da 4 Busse stehen, bekommt man so langsam einen
Hals. Irgendwann erreichen die Abgase dann auch das Zimmer (Motels haben die
Türen meistens direkt zum Parkplatz und das Auto steht immer vor der Tür) und es
fängt an ganz fürchterlich zu stinken. Als um 6.00 Uhr dann doch endlich die Gäste
laut Ihre Zimmertüren zugeschlagen haben (wir erinnern uns, es waren 4 Busladungen)
hatte ich den Kanal voll. Warum hab ich das alles gehört? Hatte meine geliebten Ohren
Stöpsel beim schlafen aus den Ohren verloren.Ich hasse Bustouren auch, weil sie an den
View Points oft den ganzen Parkplatz einnehmen und man
kaum noch parken kann. Möchte nicht wissen, wie das in der Hochsaison auf den Plätzen
aussieht.

Naja, kommen wir zu etwas erfreulichem. Es schein die Sonne und keine Wolken (außer denen der
Busse) sind am Himmel, es wird ein schöner Tag.

 

Nach dem Frühstück brechen wir auch direkt auf. Wir wollen bis 10.30 AM am Horseshoe Bend sein.
Können wir aber garnicht mehr schaffen, weil wir getrödelt haben und es schon fast 8.30 AM ist. Also
Gas rausnehmen und relaxt durch den Grand Canyon Park fahren. Wie wollen heute ja noch den
Desert View Point besuchen.
An dem selbigen hätte uns dann auch fast ein Reisemobil platt gemacht. Ich war schon auf der Spur
um links abzubiegen und der RV war rechts neben mir. Da merkt der wohl “ oh, ein View Point” und
zieht ohne zu schauen nach links in die Kurve wo ich schon war.Vollbremsung meinerseits und einmal
kräftig auf die Hupe gestiegen. Das hat den gar nicht gekümmert.
Naja Holländer.... :-)

Hier der Turm beim Deser View Point

Desert View Point am Grand Canyon

Wir fahren weiter auf der 64 in Richtung Cameron. Die Landschaft ist einfach herrlich.
Ab Cameron wird sie dann allerdings kurzzeiting sehr öde. Man sieht nur Überlandleitungen und
Bruchbuden in den Hügeln, wo wohl Indianer (oh sorry: Native American) wohnen. Aber die Landschaft
wird schnell wieder schön und wir sind endlich bei den roten Steinen angekommen.

Wir wollen den Horseshoe Bend besuchen. Dafür habe ich mir extra eine Wegbeschreibung ausgedruckt,
brauchtman aber nicht, der Parkplatz ist nicht zu verfehlen. Es steht ein riesen Schild am Straßenrand
und die Einfahrt und der Parkplatz sind wohl gerade erst neu gemacht worden. Hier ist es voller als
am Grand Canyon. Es stehen 7 Autos auf dem Parkplatz und wir bekommen einen der letzten freien
Plätze (war das nicht bis vor kurzem noch ein Geheimtip?). Das Foto zeigt den Parkplatz bei der Rückkehr.

Parkplatz am Horseshoe Bend in Page

Nachdem man den Sandhügel rauf ist, muss man noch ca. 10 bis 15 Minuten den Berg auf der anderen
Seite wieder runter. Der Hinweg ist ganz einfach. Es war zwar warm, aber auch windig. Es ist schon der
Wahnsinn, wenn man über die Felsen geht und sich plötzlich vor einem der Boden auftut und der
Horseshoe Bend zu sehen ist.
Leider habe ich ja kein Weitwinkel, daher geht er nicht ganz auf ein Foto. Werde nach dem Urlaub
mal ein paar Fotos zusammenbasteln. Hier nur ein Foto wo fast alles drauf ist.

Horseshoe Bend in Page

Der Horseshoe Bend ist eine Stelle, wo der Colorado River eine Schleife in den Felsen geschnitten hat,
der aussieht wie ein Hufeisen (Horseshoe).Wir haben glück und der Canyon ist noch nicht im Schatten.
Wir halten uns hier ca. 45 Minuten auf und gehen dann zurück. Der Rückweg ist schon etwas
anstrengender, da viel feiner und tiefer Sand auf dem Weg liegt. Wir benötigen ca. 25 Minuten.

Weiter geht es zum Upper Antelope Canyon. Dort zocken die Navajo Indiander so richtig ab. Erst
bezahlt man 6$ pro Person um auf das Gelände zu kommen und dann nochmal 15$ pro Person um mit
einem Pritschenwagen zum Slot Canyon gebracht zu werden. Naja, der Blick in den Canyon lässt das
Geld sehr schnell vergessen.
Es ist einfach nur herrlich. Wir haben eine Stunde Zeit den Canyon zu erkunden. Leider ist es sehr voll,
da zu Mittagszeit alle die Beams (Sonnenstrahlen die wie Beams (Scotty Beam me up) vom Canyonrand
auf dem Boden strahlen. Es sind ca. 40 Leute im Canyon und ständig sperrt einer den Weg mit einem
Stativ ab um ein Foto zu machen.

Antelope Canyon mit Beam

Antelope Canyon Page

Antelope Canyon

Wir haben unzählige Fotos gemacht. Mit dem Grand Canyon sind es 800 MB in zwei Tagen (und nichtmal
die beste Auflösung). Als wir auf den Abtransport warten, unterhalten wir uns noch mit einem deutschen
Pärchen die mit einem Wohnmobil unterwegs sind. Es werden Tips ausgetauscht, denn die wollen da hin
wo wir herkommen und wir wollen da hin wo die herkommen.

Nach einer holprigen Rückfahrt, geht es weiter nach Page auf Motel suche. Schon gerstern haben ich
online gesehen, das fast alles ausgebucht ist. Es ist ein Softball Tunier in der Stadt. Nur das Motel 6 hat
noch Zimmer frei. Macht nix, Zimmer sind gut und günstig ist es auch noch (54$ incl. Tax).
Wir beziehen unsere Zimmer und erkunden die Stadt. Bei Taco Bell noch kurz den Hunger gestillt und
zum Lake Powel gefahren. Haben an einem View Point lange gesessen und uns das Treiben auf der
Whaweap Marina angesehen. Sieht gut aus der See, aber wir haben uns den anders, größer
vorgestellt. Ist schon seltsam, so ein See in der Einöde der roten Felsen..... Sieht aus wie eine Oase.

Im Safeway haben wir noch unsere Besorgungen für morgen gemacht (Wasser, Powerriegel, Gatorade)
und nun sitzen wir im Hotel. Gleich gehen wir was Kleines essen.
Morgen ist der große Tag. Ich habe ein wenig Angst, ob wir den Weg zur Wave packen. Wir sind nicht
gerade die Wanderer vor dem Herrn. Es soll morgen in Page 86 Grad Fahrenheit und leicht windig sein,
hoffe das ist in der Wave auch so. Wir gehen früh los, da wir hoffen, dass es früh morgens noch nicht so
warm ist.

Also Ihr könnt gespannt sein...... Bis morgen, wenn uns die Berglöwen nicht aufgegessen haben.

Page