Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

USA 2005 - Cowboys & Co.

Beitragsseiten

Tag 22 - 23.9.2005
San Francisco + Abflug nach Hause

Heute geht es nach Hause......

Unsere Gefühle sind zweigeteilt. Einerseits gefällt es und hier super gut und es gibt
noch viel zu entdecken, anderseits vermissen wir auch unser zu Hause. Drei Wochen
sind eine gute Zeit um auf Wiedersehen zu sagen.Wir werden wiederkommen, das steht außer
Frage, ob im nächsten Jahr? Man wird es sehen.
Ich habe schon wieder Ideen für die nächsten 3 Reisen.

Die Koffer sind gepackt und nach einem letzten beschi...... Frühstück geht es noch
einmal zum Twin Peaks. Wir hatten ja am Anfang der Reise in San Francisco kein gutes
Wetter und hoffen nun, einen Blick vom oben auf die Stadt zu bekommen.

Twin Peaks San Francisco

Wie Ihr seht, war das Wetter heute auch nicht ganz frei von Nebel, aber auf jeden Fall besser als beim
letzten mal. Da wir noch Zeit haben, fahren wir in den Golden Gate Park. Wir laufen ein wenig im Botanischen
Garten rum und genießen den letzten Tag.
Der ist auf jeden Fall auch einen Besuch wert, groß, weitläufig, Teakholzmöbel zum Ausruhen – sehr schön.
Auch wenn der heutige Tag an sich ja etwas verquer ist. Denn natürlich sind wir auch ein bisschen wehmütig.
Denn letzte Urlaubstage sind immer etwas seltsam. Die Gedanken ziehen schon langsam wieder nach Hause,
man ist aber noch hier… Und es fallen einem doch noch einige Dinge ein, die man im Urlaub unbedingt noch
 „erledigen“ muss, genau.  Als wir schon zum Flughafen fahren wollen, fällt uns ein, dass wir ja noch
gar nicht die Lombard Street runtergefahren sind. Also noch einmal quer durch die Stadt.
Das Fahren auf dieser Straße ist schon geil.....

Golden Gate Park

Nun aber zum Flughafen. Auf dem Weg dorthin wollen wir noch einen Burger essen und bauen beinahe,
2 Kilometer vom Airport entfernt, einen fetten Unfall. Ich wäre auch noch Schuld gewesen. Naja, eben nur
beinahe, denn der andere schafft es noch gerade so zu bremsen.

Wir geben um 14.55 Uhr den Mietwagen ab und dann beginnt das Chaos.
Auf unserem E-Ticket steht Terminal 1. Dieses Terminal ist aber eigendlich nur für Flüge innerhalb der
USA. Naja, erst mal hin. Das ist aber gar nicht so einfach. Diese blöde Mono Rail, die das Mietwagenparkhaus
mit den ganzen Terminals verbindet will einfach nicht am Terminal 1 halten. Wir fahren also bis zum Terminal 2
und nehmen die Bahn zurück zu Terminal 1.

Hatte ich eigendlich erwähnt, das wir die 3$ für die Gepäckkarre gespart haben?
Wir schleppen also unser Zeug ins Terminal 1 um dann festzustellen, dass wir hier falsch sind, wie ja auch schon
vermutet.

Also auf zum Int. Terminal A und da haben wir dann auch den British Airways Schalter gefunden. Nach dem
einchecken des Gepäcks sind wir direkt zum Gate und haben noch einen Kaffee getrunken und uns das Treiben
auf dem Rollfeld angesehen.

BA_286

Rossi_am_Flughafen

Der Rückflug startet pünklich und ist nach 9 Stunden und 30 Minuten in London. Dort müssen wir noch
3 Stunden warten, bis wir nach Amsterdam weiter transportiert werden.
Dort werden wir von meinen Eltern in Empfang genommen, die uns sicher nach Hause bringen.

Ach, ich freue mich aber auch wenn ich wieder zu Hause in meinem eigenen Bett schlafen kann.
In den Staaten haben wir zwar meistens in einem sauberen Bett genächtigt, aber die Amerikaner lieben
es etwas weicher und  das ist gar nicht gut für meinen Rücken.  Hier zuhause kann ich nun  träumen
von der vollkommen nebelfreien Skyline von San Francisco, den  atemberaubenden Felsformationen
des Grand Canyon, der ebenso imposanten Wave mit ihren fotogenen Schwüngen aus rotem Sandstein und
natürlich von der großartigen Erlebniswelt in Las Vegas.

Die USA sind und bleiben einfach ein traumhaftes Reiseziel, das jeder, dem dies möglich ist,
einmal gesehen haben sollte. Doch nun erst mal genug der Träumerei.
Ich war heute morgen um 5 Uhr wach  (blöder Jetlag), habe ferngesehen und bin um halb neun
wieder eingeschlafen. Nun ist es 14.00 Uhr und wir sind gerade aufgestanden.

Wir möchten uns nun bei allen Lesern bedanken. Hat mich gefreut, dass Ihr so lange durchgehalten habt.
Ich werde den Bericht in den nächsten Tagen noch mit den ganzen Links versorgen, damit man auch mal
was nach sehen kann.

Bis zum nächten Mal.....



Hier mal ein paar Fakten der letzten drei Wochen:

Gefahrene Milen (Kilometer): 4.750 Meilen (7.644 Kilometer)

Besuchte National Parks:
Golden Gate NP
Grand Canyon NP
Natural Bridges NM
Canyonlands NP
Arches NP
Bryce Canyon NP
Zion NP (nur durchgefahren)
Death Valley NP
Yosemite NP

Besuchte State Parks:   
Goosenecks SP
Goblin Valley SP
Valley of Fire SP

Indianer Parks:
Monument Valley
Antelope Canyon

Ausgaben in den Staaten für Motel, Tanken und Essen: 2.437$ (1.970€ (incl 1% KK
Aufschlag)

Ausgaben für Flug, vorgebuchte Hotels, Mietwagen :  2.223€

Übernachungen:   4 Nächte Motel 6
5 Nächte Super 8 Motel
2 Nächte Days Inn
5 Nächte Best Western
2 Nächte Comfort Inn
2 Nächte Luxor Las Vegas
1 Nacht Fosters Motel

Bestes Hotel: Luxor Las Vegas

Schlechtestes Motel: Fosters Motel am Bryce Canyon

Was würden wir beim nächsten Mal anders machen:

- nicht so viele Klamotten mitschleppen (hatten viel zu viel mit)

- eine kleinere Strecke planen (diese war für das erste mal aber gut, da wir viel gesehen
   haben und uns viele Sachen für das nächste Mal
   vormerken konnten)

- sofort einen Midsize Wagen buchen, oder besser einen SUV, da viele Strecken ohne
   4WD nicht zu fahren sind.

- Nicht mehr an ein und dem selben Flughafen ankommen und abfliegen.
   z.B. San Francisco ankommen und Las Vegas abfliegen.
   Die Fahrt von Las Vegas nach San Francisco war der schlechteste Teil. Nicht weil wir
   nach San Francisco mussten, sondern weil die Strecke dahin sehr lang und teilweise
   sehr öde ist.

Danke das Ihr die letzten drei Wochen mit uns
mitgefahren seid,wir hoffen Ihr hattet Spaß,
wir hatten davon nämlich ne Menge davon... Cool