Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

USA 2005 - Cowboys & Co.

Beitragsseiten

Tag 13 - 14.09.2005
Arches NP

Nach erholsamer Nacht (auch hier im Super 8 Moab ist es sehr ruhig, obwohl voll), machen
wir uns auf zum Frühstück in der Lobby. Motelgemäß gibt es Toast, braunes Wasser und
Teilchen. Ach ja wir haben ja das Deluxe Frühstück, da gibt es ja auch Saft (sogar 4 Sorten).
Aber ich muss sagen, mittlerweile haben wir unsan diese Art Frühstück gewöhnt und immer
bei Dennys oder so zu frühstücken geht auf die Dauer ins Geld.

Gut gestärkt fahren wir zum Arches NP. Der ist vom Super 8 Motel ca. 5 Minuten entfernt.
Schon bei der Einfahrt in den Park bemerken wir, dass recht viel los ist. Das sind wir ja gar nicht
mehr gewohnt. Nach dem Eingang fährt man in Serpentinen den Berg hoch und hat ein paar
View Points auf der rechten Seite). Ziemlich am Anfang kommt man bei den “Three Gossips”
(Klatschtanten) und dem “Sheep Rock” vorbei.

Sheep Rock Arches NP
Beim “Sheep Rock” bemerken wir die 4 Reisebusse, ich hab mich ja schon mal über die
Reisebus-Touren beschwert. Leider wurde der Eindruck heute nicht besser. Ich beschreibe
hier mal was so abläuft wenn ein Reisebus (oder vier) an einem View Point ankommt:

1. Die Türen gehen auf und alle rennen planlos rum, meistens blockieren sie den ganzen
Verkehr, da immerzu Autos ankommen und wieder welche abfahren.
2. Wenn sie den View Point gefunden haben, blockieren ca. 50 Leute den nicht gerade
großzügig bemessenen Raum an der Aussichtsstelle. Wenn es vier Busse sind, hast du
keine Chance mehr.
3. Viele von den Bus-Touris haben diese Einwegkameras mit dabei. Ihr wisst schon,
diese, wo man nach jedem Foto manuel per Ratsche weiterdrehen muss. Bei vier
Busladungen hört sich das echt gut an, sehr entspannend.
4. Wenn die Leute sehen, das Du eine Kammera dabei hast und anscheinend damit
umgehen kannst, wirst Du sofort gefragt ob Du nicht ein Foto machen könntest von
Ihnen. Bei einem Pärchen ist das schnell gemacht, aber bei einer Busladung...
5. Wenn Du die Dreistigkeit hast, noch am View Point zu stehen wenn die Busladung
ankommt, wirst Du böse angeschaut, warum Du denn keinen Platz machst.

Das obrige gilt bestimmt nicht für alle Reisegruppen, aber heute war das der Gipfel...
Sorry wenn ich das so sagen muss....

Beim nächsten View Point das gleiche Spiel. Was also tun, wenn man von vier Reisebussen
verfolgt wird??? Ein Blick in den NP Plan. Der zeigt, das als nächstes rechts die Windows Section
abgeht. Das ist ein Bereich, wo man nich viel wandern muss. Kurze Zeit später geht links die Straße
ab zum “Devils Garden”, wo man viel laufen muss um die Arches zu sehen. Wo wird der Bus mit
den Rentnern wohl hin??

Richtig, also fahren wir erstmal zum “Devils Garden”, wir können ja später, wenn die Reisebusse
weg sind immer noch zur “Windows Section”.

Um es vorweg zu nehmen..... es hat geklappt.

Wir nehmen alle View Points und Arches die so am Straßenrand zu sehen sind mit. Das erste mal laufen
müssen wir beim “Sand Dune Arch” und beim “Broken Arch”. Zum kaputten Arch
(der garnicht kaputt ist :-)) sind es hin und zurück 2.5 Kilometer. Der Sand Dune Arch liegt dabei
fast auf dem Weg.

Broken Arch im Arches NP

Als nächstes kommt der Skyline Arch, den wir natürlich auch mitnehmen. Danach muss gewandert werden,
es kommen der Pine Tree Arch, der Tunnel Arch und der Landscape Arch. Zum Landscape Arch sind es
2.6 Kilometer (hin und zurück), wenn man da noch den Pine Tree Arch und den Tunnel Arch mitbesichtigt,
kommen da noch mal 600 Meter zu.

Nach dem Landscape Arch geht es noch weiter zum Double O Arch. Den lassen wir aber aus, da man
keine Höhenangst haben darf (es geht wohl oft am Abgrund lang) und es noch mal 4.8 Kilometer ab dem
Landscape Arch sind. Das ist uns zu viel, denn es ist sehr, sehr heiß.

Hier mal Fotos vom Landscape Arch. Bei dem ist 1991 ein 180 Tonnen Teil rausgebrochen. Seither ist
der Weg unter dem Arch durch nicht mehr zugänglich. Der sieht auch aus, als ob der jeden Augenblick
ganz auseinander bricht.
Landscape Arch im Arches NP

Wir fahren weiter zur “Windows Section” und stellen fest: keine Busse mehr da.... juhu.

Hier kann man den North Window Arch, den South Windows Arch, den Turret Arch und den Double
Arch ansehen. Zu den Windows Arches läuft man einen Roundtrip mit 1.6 km und zum Double Arch  1.2 km.
Nehmen wir beide mit. Hier die Fotos der ganzen Arches....
North und South Window im Arches

Der Turret Arch:

Turret Arch

Der Double Arch:

Double Arch im Arches NP

Nun geht es zum Delicate Arch, dem schönsten Arch im Park, aber auch dem an schlechtesten zu
erreichenden Arch. Hin und zurück sind es 4.8 Kilometer auf einer als schwierig beschriebenen Strecke.
Wir werden uns den Arch nur vom View Point ansehen, der locker 600 Meter vom Arch weg ist.
Gut sieht man ihn nur, wenn man zu ihm hinwandert. Aber auch der Aufstieg zum View Point (es gibt zwei)
hat es in sich. man muss auf einen Berg klettern, der dem Arch gegenüber, aber etwas tiefer steht. Es sind
zwar nur 1 Km hin und zurück, aber nur Berg hoch.

Delicate Arch im Arches NP

Es ist 3 PM und wir sind fertig. Was also mit dem angebrochenen Tag machen?
Auf dem Weg zum Park habe ich rechts eine Straße abgehen sehen, die sich “La Sal Mountain Loop”
nennt. Dieser Loop führt erst entlang des Colorado Rivers, biegt dann rechts ab in das Castle Valley
und führt zurück über die La Sal Mountains nach Moab. Die Strecke ist ca. 70 Milen lang.

Wir tanken noch kurz in Moab und machen uns auf den Weg. Die Strecke führt durch einen Canyon,
rechts am Colorado entlang. Die Felsen sehen in der schon etwas tiefer stehenden Sonne prächtig aus.

La Sal Mountaon Loop Moab

Irgendwann geht es rechts zum Castle Valley, einem schönen Tal mit einigen Häusern. Wir fahren
durch das Valley und sehen uns die teilweise sehr extravaganten Häuser an. Hier hält sich keiner
an irgendwelchen Normen. Die Häuser sind mal als Iglo gebaut oder haben nur ein Dach und
Giebelwände, aber keine Seitenwände. Sieht echt witzig aus.
Im Tal hat man schon einen schönen Blick auf den La Sal Mountain. Dieser ist wunderschön
bewaldet und nicht so rot wie alles andere hier. Er hebt sich dadurch aus der Landschaft ab.

Der Blick von ganz oben (man fährt in Serpentinen den Berg rauf) ist atemberaubend schön. Wir können
sagen, dass dieser Senic Drive alles in den Schatten stellt, was wir bisher an schönen Straßen in den
USA gesehen haben. Selbst der HW 95 kann da nicht mithalten. Leider kann man es auf den Bildern nicht
so sehen, wie wir es gesehen haben.

La Sal Mountain Loop Moab
Wir sind um 6 Pm im Hotel und nach dem wir unsere “roten” Wanderschuhe ausgezogen haben, stellen
wir fest, was wir heute morgen vergessen haben, das eincremen mit Sonnenmilch. Wir haben einen fetten
Sonnenbrand. Es war heute windig und da hat man es nicht auf der Haut gemerkt. Egal, wir werden es
überleben. Es sieht eh sehr witzig aus. Die Arme sind bis zum T-Shirt Ansatz braun und ab da komplett
weiß. Die Beine sind bis zum Ansatz der Treking Hose braun, da wo die Hose ist, weiß....
Na gut, jetzt wissen wir es besser. Und genauso wichtig wie die Sonnenmilch ist bei diesen
Wetterverhältnissen wohl auch die passende Kopfbedeckung. Da wir keinen Sonnenstich riskieren
wollen, setzen wir lieber unsere Baseball Caps auf.

Wir gehen noch zu Eddie McStiff`s was essen. Essen ist heute wieder gut, aber sehr seltsam finden wir,
dass die Bedienung (es ist eine andere als gestern) den Tip (einmal  15% und einmal 20%) schon
ausgerechnet hat. In der Mappe wo die Quittung liegt, ist noch die Verhaltensrgel für Touris
(was gebe ich an Tip) abgebildet. Das war gestern nicht so und ich finde das auch etwas merkwürdig.
Warscheinlich haben die schon soviel schlechte Erfahrung gemacht... Wir geben immer 15% und runden
dann auf einen vollen Betrag auf (also z.B. 30$ Rechnung, 4.50$ Tip macht 35$).

Für alle die das nicht kennen: In Amerika bekommt die Bedienung nur ein geringes Gehalt. Sie benötigt
den TIP um über die Runden zu kommen. Tip geben ist also nicht freiwillig sondern Pflicht.

Morgen geht es in Richtung Bryce Canyon. Mal sehen wie weit wir kommen.