Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

USA 2013 - Nord-West Tour

Beitragsseiten

 

Tag 2 - 31.8.2013
Boeing Factory Tour

Der Jetlag ist in dieser Nacht zwar da, aber wir schlafen doch recht gut und lange.
Um 7.00 Uhr machen wir uns auf zum Frühstück. Es ist zwar ein kleines Frühstück im
Zimmerpreis inklusive, aber wir haben Hunger und da trifft es sich gut, dass sich
gegenüber des Hotels ein Dennys befindet. Ein leckeres, ausgewogenes, gesundes Frühstück
wechselt den Besitzer und ich bin wieder ein Frühstück näher am Herzinfark. :-)

Das Hotelzimmer war übrigens ganz ok, aber die Sauberkeit hätte etwas besser sein
können, denn mir ist etwas hinter eine Kommode gefallen. Als ich die Kommode abgezogen
habe, fand ich diverse "Leckereien" vor, aber auch ein Bündel Dollarnoten. Es waren
46$. Hätte die Putzfrau mal gründlich sauber gemacht....

Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg zur Werksbesichtigung bei Boeing in
Everett. Wir haben bereits im Vorfeld die Tour für 18$ pro Person online gebucht.
Das Future of Flight Center ist zu dieser Zeit noch recht dünn besucht, so dass
wir im Museum alles in Ruhe und ohne anzustehen besichtigen können.
Man sieht diverse Teile eines Flugzeuges, wie zum Beispiel die Turbinen,
ein komplettes Cockpit einer 727, eine Kabine und diverse Showtafeln und
Videos. Alles in allem SEHR interessant, besonders das Cockpit hinter dem
man selber Platz nehmen kann. So viele Schalter.....
Future-of-Flight

Future-of-Flight-Museum

Dream-Lifter

727-Cockpit

747-Turbine
Die eigentliche Werksbesichtigung startet mit einem Werbefilm über Boeing. Danach
wird man mit dem Bus vorbei an den Dream Liftern (Transportflugzeuge für den Dreamliner)
zur riesigen Werkshalle gefahren. Die Hallen sind gigantisch groß. Laut dem Tour Guide
könnte man 911 Basketball Spiele gleichzeit beherbergen oder alle NFL Spiele einer Season
in zwei Tagen geichzeitig spielen.

Als Erstes wird die 747 Fertigung gezeigt. Leider ist an diesem Wochenende ein Feiertag
und so befinden sich viele Arbeiter im Urlaub. Es ist nicht wirklich viel los. Aber dass
was man sieht, ist einfach klasse und der Guide erklärt die einzenen Stationen der
Fertigung. Leider ist Fotografieren streng verboten und hinter unserer Gruppe steht ständig
ein Security Mensch. Es gibt also heute leider nur wenige Fotos.

Weiter geht die 90 minütige Tour mit der Dreamliner Fertigung.

Alles in allem ein klasse Vormittag, sehr lehrreich und informativ. Das Wetter spielt
übrigens prima mit. Mittlerweile ist es sehr warm und sonnig.

Als wir von Everett in Richtung Vancouver aufbrechen, stellen wir fest, dass die
halbe USA auf der Autobahn unterwegs ist. Wo alle hin wollen, sehen wir, als wir das Outlet
erreichen. Es ist so voll, dass wir Mühe haben einen freien Parkplatz zu finden. Und
glaubt mir, Parkplätze gibt es SEHR viele, aber leider keine freien.
Irgendwann können wir unser Auto abstellen und das Outlet entern. Leider ist es auch in den
Läden sehr voll. 20 Minuten anstehen an der Kasse oder den Umkleideräumen ist heute normal.
Belohnt wird man aber meistens mit 50% storeweitem Rabatt auf die Outlet Preise. So
wechselt z.B. eine Northface Fleecejacke für 29$ den Besitzer oder ein Calvin Klein T-Shirt
für 6$.

Irgendwann haben wir genug vom Trubel und wollen aufbrechen. Aber scheinbar war auch halb
Kanada im Outlet vertreten, denn die Strecke Richtung Vancouver ist voll und wir stehen
erstmal im Feiertagsverkehr fest. In Burlington verlassen wir an der Abfahrt 231 die
Interstate und fahren gemütlich einen kleinen Umweg über den State Highway 11, welcher
uns an der Küste entlang führt bis Bellingham. Dort fahren wir nach vielen tollen
Eindrücken wieder auf die Interstate. Dieser Abstecher lohnt sich auf jeden Fall.
Unterwegs hat man einen tollen Blick auf die Samisch und Chukanut Bay.
Bucht

An der Genze zu Kanada hat uns der Stau wieder. Wir benöigen etwa 35 Minuten um nach
Kanada einzureisen.
Kanada-Grenze

In Vancouver angekommen finden wir auch direkt unser Hotel. Der gute alte
Kirk (Priceline) hat uns das Sheraton Vancouver Airport vermittelt. Mit der
SPG Club Karte erhalten wir ein Upgrade auf den Club Floor und kostenloses
Internet.
Zimmer-Sheraton-Vancouver-Airport
Wir besorgen uns noch eine wirklich leckere Pizza und fallen müde ins Bett.