Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

USA 2013 - Nord-West Tour

Beitragsseiten

 

Tag 14 - 12.9.2013
Lassen Volcanic National Park

Irgendwie war das nicht die perfekte Nacht, daher kommen wir nur schwierig aus dem
Bett. Irgendwie haben wir beide schlecht geschlafen. Nach einem besonders ekeligen
Hotelfrühstück (selbst die Teigteilchen schmeckten besch*****) machen wir uns auf den
Weg zum Lassen Volcanic National Park.

Der Weg dahin ist dann doch länger als man denkt, erst gegen 12 Uhr erreichen wir den
Eingang zum National Park. Wichtig zu wissen ist, dass dieser Park nicht der beliebteste
unter den National Parks ist, denn erstens liegt er nicht sehr verkehrsgünstig und
zweitens kann man in diesem Park nichts einfach ansehen, denn alle wirklich interessanten
Punkte im Park muss man auf einem mehr oder weniger langen Trail erwandern.
Dieser Park ist also nicht zwangsläufig für Sitzbesichtiger geeignet, also auch nicht
für uns. :-) Das hatte ich im Vorfeld nicht bedacht, eine gute Vorbereitung ist halt alles.

Wir fahren diverse Punkte ab und genießen die Landschaft im National Park. Leider ist es
zwar warm, aber auch teilweise stark bewölkt, das Licht für Fotos variiert ständig.
Lassen_Peak

Rossi_vor_Lassen_Peak

Als wir am Bumpass Hell Trail ankommen, beschließen wir, diesen zu laufen.
Der Trail ist etwa 5 Kilometer Roundtrip lang und geht vom Parkplatz aus
etwa 1,5 Kilometer stetig mal mehr oder weniger steil Bergauf. Wenn man oben
angekommen ist, geht es teils sehr steil in die Bumpass Hell Area hinab.
Der Weg geht über Stock und Stein, Flip Flop Wanderer sollten also besser feste
Schuhe anziehen denn links und rechts geht es teilweise mehrere Meter steil abwärts,
sicherer Stand ist also wichtig.

Weg_zum_Bumpass_Hell1

Bei der Bumpass Hell Area handelt es sich um einen geothermalen Bereich in dem man
Mudpools (Schlammbrunnen), Thermalquellen und jede Menge gestank vorfindet. Wer schon
mal im Yellowstone war, wird dies bereits kennen. Klar kann man den Bumpass Hell nicht
mit dem Yellowstone vergleichen, aber interessant ist diese Wanderung allemal, wäre da
nicht der steile Weg zurück. Aber seltsamerweise laufen wir fast in einem Schwung hoch
und wundern uns sogar oben, dass es nur so ein kurzes Stück war, wissend, dass es ab jetzt
nur noch bergab geht. Wir benötigen für den Trail gute zwei Stunden mit einer ausgedehnten
Fotosession im Bumpass Hell. Geübte Wanderer werden das auch viel schneller schaffen.
Wir haben uns aber auch etwas beeilt, da am Himmel die Wolken immer dunkler wurden und wir
kein Gewitter im Berg mitmachen wollten.

Bumpass_Hell1

Bumpass_Hell2

Bumpass_Hell3

Bumpass_Hell4

Bumpass_Hell5

Lassen_Parkplatz

Die letzten 70 Kilometer bis Red Bluff, unserem Übernachtungsort für heute, ziehen sich
wieder. Irgendwie ist das Auto zwar bequem, aber man ermüdet schnell beim Fahren. Wir
müssen also unterwegs eine kleine Pause einlegen, denn mir fallen die Augen zu und Roswitha
schläft auch schon fast.

Unser Hotel, das Best Western plus Antelope Inn, welches Priceline uns zugewiesen hat, ist
völlig in Ordnung. Was in der letzten Zeit bei den von uns besuchten Best Western Hotels nicht
immer der Fall war.

Morgen geht es zum Lake Tahoe. Der liegt zwar völlig aus der Richtung, aber den wollten wir
umbedingt noch mal sehen, da hat er uns vor ein paar Jahren sehr gut gefallen.

Ach ja, Tiere haben wir heute auch gesehen, direkt unten im Bumpass Hell:
Chipmunk_Bumpass_Hell (1)

Rehe