Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

USA 2006 - California Dreamin

Beitragsseiten

 

Tag 16 - 30.06.2006
Fahrt bis Carson City

 

Um 6.30 Uhr Nevada Zeit (ja, wir sind in Utah, aber wir haben für die 3 Tage unsere Uhren
nicht extra umgestellt) ist die Nacht zu Ende. Das Frühstück im Days Inn ist erstaunlich gut und
wir starten gut gestärkt um viertel vor acht. Vor uns liegen 800 todlangweilige Kilometer.
Die Strecke geht von Cedar City über den HW 56 und 93 bis nach Ely. In Ely tanken
wir erneut den Tank voll und befahren die “Lonliest Road Americas”.

Lonliest_Road
    

In Wiklichkeit ist der HW 50, welchen wir
von Ely bis Carson City nicht mehr verlassen, gar nicht einsam. Es sind recht viele Autos auf der Strecke.
Das liegt wahrscheinlich an dem Holiday Weekend, denn am Dienstag ist der 4. Juli, also Independence Day.
Viele Berufstätige haben am Montag daher frei.

 

Die Landschaft die uns die ganze Zeit begleitet, ist nicht sehr spannend.
Berge, mal grün, mal braun. Endlose Weiten und viel Natur.

 

Am Wegesrand gibt es zwei, drei State Parks, die aber meistens so weit vom Highway entfernt sind,
dass wir keinen Kilometer Umweg fahren wollen.

 

Also Augen zu und durch.

Endlose Weiten

So sah es fast überall auf unserem Weg nach Carson City aus.
Wir fahren die meiste Zeit 78 Meilen pro Stunde (70 sind erlaubt) und schalten den Tempomaten eigentlich nie aus.

Kurz vor Fallon hat Gott einen riesen Sandkasten in die Landschaft gekippt, sieht irgendwie gut aus :-)
Drum zu nur Berge und ein Salzsee und mittendrin dieser Sandberg.
Sandkasten vor Fallon
Was uns auffällt ist, dass die Amerikaner nicht überholen können. Vor ihnen ein Wohnwagen mit 50 Mph
wo 70 erlaubt ist. Ich schau mir das Schauspiel in Ruhe an und bemerke, dass der vor uns nicht überholen möchte
und lege den Blinker um, um zu überholen. Bei unserem SUV reicht ein kurzer Druck auf das Pedal und
350 Pferde fangen an zu ziehen und sind in null Komma nix auf 80 Mph.
Plötzlich überlegt sich der Jetta vor uns, dass er nun doch auch überholen kann und zieht links raus und
überholt mit 51 Mph den Wohnwagen. Resultat der Geschichte ich musste den Anker werfen, weil da plötzlich ein
Auto im Weg steht und kann nicht überholen, weil von vorne ein Truck kommt und die bremsen ja bekanntlich nicht.
Ende der Geschichte: Der Jetta fuhr nun VOR dem Wohnwagen auch nur mit 50 Mph.

Naja, die Ammis können halt nicht alles. Frage mich eh, warum die 350 Pferde benötigen, bei den erlaubten
Höchstgeschwindigkeiten......

Zurück zum Thema: Um 16.00 Uhr waren wir kurz vor Carson City. Wir beschließen, noch heute nach
Virginia City, einer alten Western Stadt, zu fahren. Ein berühmter Bewohner der Stadt ist auch bei uns in
Deutschland ein Begriff. Es ist Samuel Langhorne Clemens, uns besser bekannt als Mark Twain.
Er arbeitete von 1861 an bei der Zeitung „Territorial Enterprise“ von Virginia City und erlangte mit seinen
Schauergeschichten ersten Ruhm. Später schrieb er Bücher wie “Tom Sawyer”.

O.k., genug Geschichte. Die Stadt ist wirklich sehenswert und es gibt vieles zu entdecken.
Auf jeden Fall sollte man in die ganzen Geschäfte gehen, es lohnt sich.
Uns hat am besten der Candy Laden, in dem es hunderte verschiedene Naschsachen in Fässern gibt.
Da kann man gar nicht widerstehen, oder?
SuessigkeitenSuessigkeiten
Gleich nebenan gibt es kandierte Äpfel mit Karamel, sehen auch sehr gut aus.

Wir gehen die Straße rauf und runter und sehen uns einige Geschäfte an. Es ist recht voll, aber wir haben es wieder geschafft
einen Parkplatz direkt an der Straße zu bekommen. Auf dem Parkplatz kostet ein Platz 5$. Es ist wirklich schön in Virginia City.

Virginia City
Wir machen uns auf den Weg zum Hotel, welches wir von Deutschland aus vorgebucht haben. Es ist das
Best Western Carson Station Hotel & Casino. Wir sind ja wieder in Nevada und da ist in jedem Hotel ein Casino.
Selbst an der Tankstelle kann man spielen. Das Zimmer ist super.

Weiter geht’s zu Applebee’s. Es gibt ein Steak für mich (das Beste, was ich jemals unterm Messer hatte) und einen
Caesars Salad für Rossi. Das Essen haben wir uns heute nach der Tour aber auch verdient.

Carson City ist von Bergen umgeben. Einige haben auf dem Gipfel noch Schnee liegen. Sieht gut aus. Morgen gibt es
ein paar Fotos von Carson City und dem Lake Tahoe.

Bis morgen....wir gehen jetzt unseren Urlaub refinanzieren :-)