Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

USA 2007 - North East Tour

Beitragsseiten

 
 

Tag 6 - 22.09.2007

Buttermilk Falls SP - Fingerlakes - Niagara Fälle
 
 

Nach den ganzen Stadtbesichtigungen der letzten Tage, ging es heute mal etwas
beschaulicher zu. Die erste Station an diesem Tag führte uns nach Ithaca, NY.
Kurz nach dem Ortseingang liegt der Buttermilk Falls State Park. Das kleine
Flüsschen Buttermilk Creek hat sich hier durch das Gestein gearbeitet.
Es gibt mehrere kleine und etwas größere Wasserfälle und einige Schluchten.
Zuerst sind wir den Rim Trail hoch gegangen.

 

Der Weg ist teilweise sehr steil und geht quer durch den Wald. Es gibt einen
Aussichtspunkt, von dem man auf den Fluss schauen kann, ansonsten sieht man
aber nur Bäume. Im oberen Teil gabelt sich der Weg dann. Wir sind rechts ab zum
Fluss gegangen. Man geht über eine Brücke und kommt auf den George Trail, den
wesentlich schöneren Weg.  Dieser Trail führt die ganze Zeit am Buttermilk Creek
entlang. Wir sind hoch bis zum oberen Parkeingang gelaufen und sind den gesamten
George Trail dann bis zu unserem Parkplatz gelaufen. Am Ende des Trails kommt
man dann an den Buttermilk Falls vorbei, das Wasser fließt hier über
ein langes, steiles Gefälle nach unten. Wenn man in der Region ist, lohnt sich ein kleiner
Abstecher zum Park. Mehr als 2 Stunden muss man aber nicht einplanen.

 

Buttermilk Falls SP

Buttermilk Falls Park

Dann ging es weiter über Watkins Glenn am Seneca Lake und die Interstate 86 und 390 nach

Mt. Morris, zum nördlichen Eingang des Letchworth State Parks. Dieser Park trägt auch den Beinamen
„Grand Canyon des Ostens“, was meiner Meinung nach völlig übertrieben ist. Der Genesee River hat hier
eine tiefe Schlucht hinterlassen. Diesen Park durchfährt man mit dem Auto, die ersten Aussichtspunkte waren
aber allesamt nicht besonders sehenswert. Es gibt einen Staudamm, den Mt. Morris Dam, da der Fluss aber fast
kein Wasser führte, war der Staudamm aber leer. 

 

Letchworth Park

 

Letchworth Park Middle Falls

Ab jetzt ließen wir die Aussichtspunkte alle liegen und fuhren direkt zu den Lower Falls, den ersten
von 3 Wasserfällen im Park. Wir gingen den Lower Falls Trail hinunter, mussten noch 127 Stufen runter gehen
und waren dann bald an den Lower Falls. Vor dem Wasserfall überquert eine Brücke den Fluss.
Von der Brücke aus hat man einen schönen Blick auf den Fluss und den Wasserfall.
Jetzt ging es wieder die 127 Stufen hoch in Richtung Parkplatz. Auf dem Weg hoch sahen wir in einer
Felsspalte eine Schlange, die gerade irgendein Tier verschlang, das Tier war aber schon fast komplett
in der Schlange verschwunden.

 

Danach fuhren wir zu den Middle Falls, den höchsten Fällen im Park. Dort haben wir aber nur kurz
angehalten und sind dann weiter gefahren. Durch den Castile Entrance verließen wir den Park dann wieder.
Es mag sein, dass der Park etwas interessanter ist, wenn der Fluss mehr Wasser führt, ein Umweg für den
Park lohnt sich meiner Meinung nach aber nicht.

 

Dann ging es weiter an Buffalo und am Lake Erie vorbei nach Niagara Falls, NY.

 

Hier buchten wir das Howard Johnsons Inn für zwei Nächte. Direkt neben dem Motel war ein
Visitor Center, in dem wir noch eine Tour für den nächsten Tag buchten. Wir nahmen die Tour auf der
amerikanischen Seite, da diese spektakulärer ist. Außerdem konnten wir noch Freikarten für
den Skylon Tower einhandeln, und es war noch ein Gutschein für freies Parken auf der kanadischen
Seite dabei. Danach gingen wir noch zum Diner, der auch am Motel lag.
Dieser Diner gehörte aber allerdings zu den schlechtesten, an denen wir angehalten haben.