Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

USA 2007 - North East Tour

Beitragsseiten

Tag 3 - 19.9.2007
Philadelphia bis Washington

 
 

Nach dem Frühstück ging es nach Philadelphia.

 

Ab über die Benjamin Franklin Bridge, und man ist schon Downtown. Nachdem wir
5mal im Kreis gefahren waren, hatten wir dann auch endlich einen „günstigen“
Parkplatz für 22$ gefunden. Direkt neben der Baustelle des Comcast Centers,
welches fast fertig gestellt ist und dann mit seinen 297m das höchste Gebäude
Philadelphias sein wird.

 

Zuerst ging es über den Skulpturenpark am Penn Center. Dort stehen überdimensionale
Spielfiguren. Vor dem Pennsylvania Convention Center sind normalerweise die Karten
für die Phlash-Trollyszu kaufen, einer hop on, hop off Route.
Nachdem wir eine Viertelstunde gewartet hatten, schauten wir noch mal auf die Tafel.
Die Trollys fahren nur bis zum 2. September. Also doch laufen. Nach einem Abstecher durch
Chinatown gingen wir dann zur Independence Hall. Im Liberty Bell Pavillon ist die Liberty Bell,
die Freiheitsglocke zu bewundern. Sie erklang zur ersten öffentlichen Verlesung der
Unabhängigkeitserklärung am 8. Juli 1776. Mittlerweile hat die Glocke einen großen Riss und wurde
vom Glockenturm des State House in den Pavillon verlegt. Über die Walnut Street gingen wir dann
zurück zur City Hall, die sich zwischen den modernen Wolkenkratzern befindet. Man kann aus
allen Himmelsrichtungen in den Innenhof gelangen, in dem die Sternzeichen zugeordnet sind.
Philadelphia bietet als ehemaligeHauptstadt der USA einen sehr schönen Mix aus alten und
neuen Gebäuden. 

 

Philadelphia

 

Philadelphia Skyline

 

Da uns die normalen Sightseeing Busse zu teuer waren, brachen wir nun auf nach Washington.
Über die Interstate 95 und 695 ging es an Baltimore vorbei zum Motel6 Capitol Heights direkt vor den 

Toren Washingtons. Man merkte direkt, dass es auf Washington zugeht.
Der Interstate wurde vom Müll befreit und neben der Autobahn waren schicke Natursteinmauern
aufgebaut. Nach dem Einchecken fuhren wir dann zum Capitol, welches im Sonnenuntergang erstrahlte.
Obwohl Karin mir noch vorher sagte, man dürfe keine Polizisten filmen, befolgte sie ihren eigenen
Rat natürlich nicht. Nachdem die Cops das Video angeschaut hatten, und wir den betreffenden
Teil gelöscht hatten, durften wir weiter gehen. Unsere nächste Station war das Washington Monument,
welches mittlerweile hell Beleuchtet in der Dunkelheit erstrahlte.
Die Besucherplattform hatte schon geschlossen, hätte sich aber wohl eh nicht gelohnt, da es ja
schon dunkel war. Von da aus gingen wir dann weiter zum WWII Memorial, welches zum Gedenken
an die Toten des 2. Weltkrieges erbaut wurde. Ein großer Brunnen wird von sehr vielen Säulen
umrandet. Im Dunkeln ist es dort sehr romantisch, allerdings darf man nicht vergessen, warum das
Memorial gebaut wurde. Wir gingen weiter am Reflecting Pool zum Lincoln Memorial, welches
schon in unzähligen Filmen gezeigt wurde. Vom Lincoln Memorial aus Spiegelt sich das
Washington Monument im Reflecting Pool. Sieht echt klasse aus.
 

Allerdings war bei allen 4 Kameras der Akku alle, so dass wir nur wenige Fotos von Washington haben.
Wir sind dann noch einmal ums Weiße Haus gefahren, man hat aber nicht wirklich viel gesehen.

 

Washington Capitol