Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Irland 2009

Beitragsseiten

5. Tag Samstag 12.09.
Cashel (Caiseal Mumhan)

Nach dem Frühstück im Hotel (wenn man das in Irland Frühstück nennen kann) ging es
zum Rock of Cashel. Das Navi führte uns über die schmalsten Straßen und es dauerte eine
Ewigkeit bis wir endlich in Cashel waren. Da uns das Navi Gestern auch schon einige Streiche
gespielt hatte, entschlossen wir uns, das ab jetzt im Koffer zu lassen und nur noch nach Karte
zu fahren, was auch wesentlich besser klappte. In Cashel angekommen waren wir auch schnell
am Rock. Der Parkplatz befindet sich direkt vor den Rock of Cashel.
 Rock of Cashel
Der 60m hohe Hügel thront  mit seinen Gebäuden über den Ort hinweg und gilt
als eines der bedeutendsten Kulturdenkmäler Irlands. Der Rock war früher Krönungsplatz
und Wohnsitz der Hochkönige, später wurde er der Kirche geschenkt. Auf dem Gelände
befinden sich die Kathedrale mit Nebengebäuden, ein Rundturm,mehrere Hochkreuze,
das ehemalige Wohngebäude und die interessanteste romanische Kirche Irlands, die
Cormac’s Chapel. Man kann sich einer Führung anschließen oder den Rock auf eigene
Faust erkunden.
Rock of Cashel innen 
In dem alten Wohngebäude ist ein Filmsaal eingerichtet, in dem ein Film über die Geschichte
gezeigt wird. Film und Führung ist auf Englisch. Wir schauten uns noch etwas um und verließen
den mittlerweile überfüllten Berg.

Killarney (Cill Airne)

Wir fuhren über die neue gut ausgebaute M8 von Cashel bis nach Mitchelstown und weiter über
die N73 und N72 nach Killarney. Wir fuhren zum Killarney Railway Hostel, das wir für 3
Nächte gebucht hatten und bezogen das kleine Zimmer mit zugehörigem Bad. Danach gingen
wir etwas durch die von Touristen überfüllte Stadt. Der Ort hat etwa dreimal so viele Touristenbetten
wie Einwohner, was man sofort merkt. Wir gingen wieder aus dem überfüllen Zentrum zum Auto
und fuhren zum Muckross House and Garden. Wir schlenderten durch den riesigen sehr schön
angelegten Garten direkt am Muckross Lake. Den Garten darf man so betreten, für die
Villa muss man Eintritt bezahlen.
Killarney Muckross House 
Danach fuhren wir weiter zum Torc Wasserfall. Es gibt einen kleinen Rundweg, der etwa
eine Stunde dauert. Nach dem Wasserfall geht es die ganze Zeit bergauf, dafür bietet sich
zwischen den Bäumen aber ein schöner Blick auf den See. Wir fuhren weiter Richtung Kenmare
zum Ladies View.
Killarney Torc Waterfal
 
Dieser Aussichtspunkt verdankt seinen Namen Königin Victoria, die hier
mit ihren Hofdamen anhielt um das Panorama zu bewundern. Auf diesem Abschnitt ist die N71
sehr eng und man muss aufpassen, wenn ein Bus entgegen kommt. Dieses Teilstück gehört
schon zum Ring of Kerry. Am Ladies View angekommen, eröffnet sich einem ein gewaltiger
Ausblick über den Killarney National Park.
Hier ein Panorama vom Ladies View (Mit links/rechts kann man sich im Bild bewegen):
{bepiv}irland/panorama/Ladies_View_klein.jpg{/bepiv}
Kobolde kreuzen am Ladies View
Wir fuhren wieder zurück nach Killarney und hielten noch an einigen Aussichtspunkten an. Wir
holten uns noch etwas zu Essen im Tesco Supermarkt und fuhren ins Hostel. Allerdings war die
Bettdecke voller Flecken, so dass wir uns entschlossen, unsere Picknickdecke zu nehmen.
Außerdem war das Hostel extrem hellhörig, und ab halb 2 Nachts wurde im Flur wohl nur noch
Party gemacht bis Vier Uhr.
Hier noch ein Panorama  (Mit links/rechts kann man sich im Bild bewegen):
{bepiv}irland/panorama/Killarney_Nebel.jpg{/bepiv}