Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Irland 2009

Beitragsseiten

10. Tag Donnerstag, 17.09.
Clonmacnoise

Wir checkten ein letztes mal in unserem Hotel aus und machten uns langsam auf den Weg
Richtung Dublin. Wir fuhren über die recht gut ausgebaute N6 bis Ballinasloe. Hier hielten
wir am SuperValue an und holten uns erst mal ein Frühstück. Danach ging es weiter auf die R357,
kurz hinter Shannonbridge geht links eine kleine Straße Richtung Clonmacnoise ab.
Clonmacnoise Kreuz der Evangelien 
Nach ein paar Kilometern erreicht man dann die alte Klosteranlage direkt am Shannon,
dem längsten Fluss Irlands. Clonmacnoise gilt als eine der bedeutendsten Klosterruinen des
Landes. Wir hatten Glück und waren direkt um 10 Uhr da, also waren noch keine
Touristenscharen zu sehen.  Der hl. Ciaran gründete diese Anlage kurz bevor er starb.
Auf dem Gelände befinden sich die Ruinen mehrerer Kirchen, sowie ein Rundturm.
Über die ganze Klosteranlage erstrecken sich Grabmäler und Hochkreuze. Das Wichtigste
Hochkreuz ist das Kreuz der heiligen Schrift, in dem mehrere Geschichten eingemeißelt sind,
unter anderem die Kreuzigung Jesu. Das Kreuz, was auf der Klosteranlage steht, ist allerdings
eine genaue Nachbildung, das Originalkreuz steht zum Schutz vor der Witterung im
Besucherzentrum. Natürlich gab es diesmal auch wieder einen Film zur Geschichte des Klosters,
diesmal sogar auf Deutsch. Mittlerweile hatten sich auch einige Busse eingefunden und es wurde
voller, gut dass wir uns die Anlage schon angesehen hatten. Der Filmraum wurde auch voll,
da auch ein Bus voll Deutscher angekarrt wurde. Das Kloster wurde unzählige Male wegen
seiner wertvollen Schätze von Wikingern, Normannen und Iren angegriffen und immer wieder
aufgebaut. Erst als die Engländer das Kloster zerstörten und alles entwendeten wurde es
verlassen. Nach dem Film verließen wir das nun völlig überlaufene Gelände. Hier lohnt es
sich direkt um 10 Uhr zu sein, vor allem wenn man noch Fotos ohne Horden von Menschen
machen will.
Wir fuhren weiter Richtung Athlone und von dort auf die N6 Richtung Dublin. Ab hier ist die Straße
4spurig ausgebaut und man kommt schnell voran. Vor Dublin wird die N6 zur M4 und wird
mautpflichtig. Wir fuhren weiter auf die M50 um Dublin herum in Richtung Flughafen. Da wir
aber noch etwas Zeit hatten, fuhren wir noch zum Malahide Castle, in der Nähe des Flughafens.
Wir aßen dort etwas und gingen kurz durch den Park, allerdings ist der Besuch des Malahide Castles
absolut kein Muss.
Malahide Castle
Also fuhren wir zurück zum Mietwagenparkplatz am Flughafen. Der Mann bei Europcar hatte
nichts am Auto zu beanstanden und wir wurden mit dem Shuttle Bus zum Terminal gebracht.
Wir checkten ein und genehmigten uns im Sicherheitsbereich noch ein letztes Guinness,
bevor der Air Lingus Flieger Richtung Düsseldorf abhob.
Unser Flieger zurueck
Im Dunkeln kamen wir wieder in Deutschland an und holten unser Auto von Airparks wieder ab.
Nach kurzer Eingewöhnung auf das Fahren auf der anderen Straßenseite, ging es dann wieder
Richtung Norden. Gegen Mitternacht waren wir dann wieder zu Hause aus einem tollen Urlaub
auf der grünen Insel.
Flug in die Nacht