Türkei Delphin Deluxe

Urlaub im Delphin Deluxe Resort


Hier erfahren Sie alles über unsere Urlaube im Delphin Deluxe Resort
Karaburun. Auf dieses Hotel aufmerksam geworden sind wir 2002, als wir
bei Holidaycheck ein Hotel suchten, welches mit möglichst vielen Sternen
(die Bewertung bei Holidaycheck) bewertet wurde. Es hatte seinerzeit einen Schnitt
von 5.4 Sternen. Damals buchten wir über Tui für 990 € pro Person
und flogen mit TUIfly für 14 Tage im September. Seit diesem Tag, sind wir regelmäßig
in diesem Hotel zu Gast.

Bei der Auswertung meines Logfiles, habe ich festgestellt, das viele
Leute bei Google nach Delphin Deluxe Ressort (mit 2x s), das ist aber falsch. Sie
kommen aber auch dann hier her, auf Andree`s Reisewelt. Um eine Sache gleich
vorweg zu nehmen, wir bekommen für diese Werbung kein Geld und keine
Vergünstigungen, wir sind einfach nur von diesem Hotel begeistert und möchten
Ihnen Tipps zu Ihrem Türkei Urlaub geben.



Delphin Deluxe Resort von vorne
Ein paar Fakten zum Hotel:

Das 5 Sterne High Class Inklusive Hotel liegt direkt an der Verbindungsstraße zwischen
Manavgat und Alanya. Vom Flughafen in Antalya fahren Sie ca. 90 Minuten. Nach Alanya
sind es ca. 30 Minuten mit dem  Hoteleigenen Bus. Das 6 Stöckige Gebäude ist
 als X gebaut und liegt direkt am Strand.
Im Hotel steht eine kleine Shopping Mall, sowie Friseur und Doktor zur Verfügung.

Alles Wichtige von der Anreise bis zur Abreise:
Eine Sache ist Ihnen sicher, das Staunen der Gäste, die mit Ihnen im Bus vom Flughafen
sitzen, wenn der Bus vor das Hotel gefahren kommt und SIE aussteigen. Das Hotel kann
man schon von weitem sehen.Das dunkele Rot hebt sich gut von den übrigen Hotels am
Strand ab. Im Hotel angekommen betreten Sie als erstes die riesige Empfangshalle mit
den vier Panorama Aufzügen. Am Empfang bekommen Sie normalerweise erst einmal
einen Sekt und ein Kühles Tuch gereicht. Nach den üblichen Formalitäten bekommen
Sie Ihr All-Inclusive Armband um die Hand gelegt.Ein Kofferboy bringt die Koffer
auf das Zimmer.
Delphin Deluxe Resort LobbyDelphin Deluxe Resort Zimmer
TIPP:
Am besten sind die Zimmer in Richtung Animationspool mit Meerblick. Diese sind
aber etwas lauter und teurer.Am zweitbesten sind die Zimmer zur Seite mit seitlichem
Meerblick, diese sind ruhiger und billiger.Bloß keine Zimmer nach vorne zur Straße und
 in der Nähe der Aufzüge.Die Aufzüge klingeln auf jeder Etage und es sind VIER!!

Wenn man wie wir schon mehrfach als Gast in diesem Hotel war, bekommt man einige
Extras wie Wein und Obst auf dem Zimmer, Badelatschen und Bademantel im Bad und
das Bett wird immer extra schön gemacht :-)
Sie werden schnell die Freundlichkeit in diesem Hotel zu schätzen wissen.
Viele Mitarbeiter im Hotel erkennen Gäste die schon einmal da waren sofort, wie z.B.
Abdula der Liegenmann am Strand. Als wir das zweite mal im Hotel waren, hatten wir
Freunde mit. Als wir unseren Freunden den Strand zeigen
wollten, winkte uns Abdula schon von weitem mit einem riesen Grinsen zu und kam
auf uns zu gelaufen um uns zu begrüßen.Er wusste genau wo wir im Jahr zuvor am
Strand gelegen haben. Mein Kumpel meinte nur:
”Wieviel Trinkgeld haste dem denn gegeben???”

Delphin Deluxe Resort Pool
Es gibt zwei Poolanlagen. Einen Animationspool nach hinten raus und einen Relax
Pool an der Seite.  Einen Wasserpark mit 3 Rutschen (die weiße ist die Hölle)
gibt es auch.Im Gebäude befinden sich ein Indoor Pool und ein Whirlpool. Auch
am Strand befinden sich Liegen. Die Liegen stehen unter einem
Dach aus lichtdurchlässiger Plane. Es gibt genug Schatten. Liegen sind auch
in der Hauptreisezeit genügend viele vorhanden.
Delphin-deluxe-resort-poolseiteDelphin Deluxe Resort Rutsche
Der Strand ist leider nicht so schön, da er am Flutsaum sehr steinig ist. Aber ein
Steg führt über Leitern in das warme Meer (im September 2002 hatten wir 28 Grad
Wassertemperatur im Meer).Animation gibt es auch. Es gibt die Möglichkeit Sport zu
treiben (es gibt auch einen sehr gut ausgerüsteten neuen Fitnessraum), Poolspiele
zu spielen, oder an diversen Kursen teilzunehmen.
Delphin Deluxe Resort EssenDelphin Deluxe Strand
Zu den Mahlzeiten stehen zwei Speiseräume und die Terrasse zur Verfügung. Weiterhin
sind am Abend noch 4 Spezialitäten Restaurants (China, Italiener, Türkisch, Fisch) geöffnet.
Um im Restaurant zu essen muss man sich morgens anmelden. Auch dieses ist kostenlos.
Tagsüber findet man an der Poolbar kleine Snacks. Im Hallenbad und an der Lobby Bar
stehen Kuchen und Sandwiches zur Verfügung.Das Buffet ist der absolute Wahnsinn. Es gibt
einfach alles. Wer hier nichts findet oder nicht genug bekommt hat irgendwas falsch gemacht....
Um Mitternacht gibt es am Amphitheater noch einen Snack (Döner, Hamburger oder Suppe).
Es gibt Frühstück, Mittag, Kaffee und Abendbrot. Wenn man dann noch nicht genug hat,
gibt es ab 0.00 Uhr auch noch den kostenlosen Zimmerservice mit einer kleinen Auswahl
an Snacks und Salaten. Es gibt also 24 Stunden am Tag Essen.

Tagsüber kann man auch mit dem Hoteleigenen Bus kostenlos nach Manavgat oder
Alanya fahren. Der Bus fährt jeden Tag wechselnd diese beiden Destinationen an, also zum
Beispiel morgens Alanya und abends Manavgat oder umgekehrt. Besser kann man aber für
ca. 1,50 € mit dem Dolmus (einem Sammeltaxi) fahren. Der Dolmus hält, wenn man ihm
zuwinkt vor dem Hotel. Man fährt solange man will und sagt an der Stelle wo man aussteigen
möchte einfach halt und gibt dem Fahrer das Geld. Einen Dolmus erkennt man daran,
das es ein klapperiger kleiner Bus ist, der meistens ziemlich überfüllt ist 
(auch Hühner und Ziegen werden da schon mal mitgenommen).
Ist ne Mords Gaudi da mal mitzufahren. Fallt bloß nicht auf die Taxifahrer rein. Die wollen
ein schw... Geld für die gleiche Strecke haben. Lohnt sich nicht.

Am Abend kann man es sich in der Lobby Bar bei Live-Musik so richtig gemütlich
machen oder einer der tollen Shows im Amphitheater ansehen.

Zu trinken gibt es alles was das Herz begehrt.
Wirklich ALLES!!!
Cocktails sind ebenso umsonst wie harte Alkoholika (Whisky, Martini, Weinbrand,
Wodka, Tequila), sowie verschiedene Schnäpse und Baileys. Sekt, Wein und Bier
gibt es auch. Das nennt sich High Class Inklusive.

Die Bar in der Lobby ist bis Ca. 0.00 Uhr geöffnet. Danach kann man noch bis 3.00 Uhr
in der Hauseigenen Disco abfeiern, natürlich auch inklusive. Dort gibt es auch alle Getränke,
die es in der Lobby gibt. Die Disco hört man im Haus nicht.

Tagsüber bekommt man an der Poolbar Bier, Wein, Sekt, Raki (ein Teufelszeug), sowie an
 der Becks Bar wie der Name schon sagt Becks. Es gibt auch Flaschen Bier
(light, dark und strong). Das lokale Bier kommt von Efes Pils. Schmeckt ganz lecker.

Die Anlage ist sehr sauber. Ständig wird irgendwo gewischt. Alle Mitarbeiter sind sehr
freundlich und sprechen zumeist gut deutsch. Leider wird dieses Hotel in Russland sehr
beworben, so dass in diesem Hotel sehr viele (Ca. 70%) russen wohnen. Aber die meisten
sind sehr nett. Auch die Deutschen können ganz schön schei.... sein. Einer meinte mal zum
Barkeeper: “Los Kanacke, mach hinne oder ich mach Dir Beine...” nicht die feine Art,
aber solche Idioten gibt es wohl überall.

Beim Personal merkt man im Delphin Deluxe Resort ganz einfach, dass die Damen und Herren ihre
Hoteljobs mit Spaß und Leidenschaft ausüben. Hier wird nicht einfach Dienst nach Vorschrift geschoben.
Nein, hier sind Freundlichkeit und Höflichkeit ganz einfach Programm. 

Pro für das Hotel:
- gutes Preis-Leistungsverhältniss
- sehr gutes essen
- alle Getränke incl.
- kostenloser Hotelbus
- freundliches Personal
- sauberes Hotel
- Dolmus direkt vorm Hotel
- genügend Liegen und Schirme
- Arzt ständig im Hotel
- Entspannung und Ruhe pur
- gute Animation
- gut für einen Strandurlaub ohne viel
  Action

Contra gegen das Hotel:
- liegt direkt an einer vielbefahrenen
   Straße
- kein schöner Strand
- nicht wirklich für Partypeople geeignet
  da nicht wirklich nah an irgendwelchen
  Bars und Kneipen
- kann, muss aber kein Contra sein:
   viele Russen


Manavgat
Basar - Bauernmarkt - Wasserfälle


Manavgat, Ca. 5 Kilometer nördlich von Side, ist besonders bekannt für seine in der Nähe
gelegenen Wasserfälle und dem Bauernmarkt mit Basar. Der Basar findet montags und
donnerstags statt. Am Montag ist zusätzlich auf einer Riesen Fläche in der Mitte des Basars
ein Bauernmarkt vorhanden. Der Basar unterscheidet sich gegenüber dem in Alanya dadurch,
dass hier die Jeans und T-Shirts nicht in Läden angeboten werden, sondern größtenteils
an Ständen wie auf einem Flohmarkt.
Zusätzlich gibt es eine große überdachte Markthalle, in der größtenteils Gold- und
Silberschmuck feilgeboten wird. Wer auf dem Basar einkauft, sollte besonders auf die
Qualität achten. Oft wird einfach nur teurer Schund angeboten.
Wer genau hinsieht, erkennt aber meist schnell, wobei es sich um hochwertigen Silberschmuck
handelt  und welche Stücke man eher am Stand belassen sollte. Generell gilt hier wie auf jedem
Basar, dass der erstgenannte Preis des Händlers in der Regel absichtlich überteuert ist, da es
üblich ist, zu handeln. Daher wird zunächst deutlich zu viel verlangt, um dem Käufer großzügig
entgegenkommen zu können. Mit etwas Glück lässt sich hier jedenfalls ein gutes Urlaubsandenken
finden. Ansonsten ist der Basar nicht weiter erwähnenswert.

Wasserfälle:
Unbedingt mal gesehen haben muss man die Wasserfälle in Manavgat.
Man kann in jedem Hotel eine Flussfahrt auf dem Manavgat Fluss buchen. Diese
kostet incl. einem Mittagessen auf einem Schiff Ca. 45 €. Man fährt von der Meerseite
bis zu den Wasserfällen und zurück. Billiger geht es, wenn man direkt in Manavgat losfährt.
An der großen Brücke im Zentrum liegen die ganzen Schiffe. Man kann sie gar nicht verfehlen,
da die Koberer die Leute schon auf der Brücke ansprechen und versuchen sie als Kunden
zu werben. Mein Tipp, nehmen Sie nicht das erstbeste Schiff. Gehen Sie ruhig weiter am
Fluss entlang. Alle 100 Meter stehen weitere Schiffe und es wird billiger. Wenn Sie mit vielen
Leuten unterwegs sind, handeln Sie einen besseren Preis heraus.
Wir haben mit 4 Personen pro Person 5 € bezahlt. Eine Gruppe die später kam,
hat 8 € bezahlt, eine andere aber auch nur 4 €.
Manavgat Türkei FlußfahrtManavgat Fluss

Die Fahrt auf einem dieser Boote ist sehr amüsant. Angeblich sollen im Manavgat viele
Wasserschildkröten vorhanden sein. Wir haben nur eine gesehen. War aber glaube ich nur ein
Fake. Der Kapitän des Bootes steuerte aus 400 Meter Entfernung direkt auf einen Baum zu
und sagte: ”Da, sehen Schildkröte ....” Die sah aus wie auf dem Ast angenagelt. Wir haben
köstlich gelacht. Die Fahrt dauert etwa 20 Minuten. An einer Anlegestelle steigt man in einen
bereitstehenden Bus um und fährt zu den Wasserfällen. Diese Fahrt dauert noch
einmal 10 Minuten.
Manavgat SchildkröteWasserfall bei Manavgat
Die Wasserfälle kosten noch einmal extra Geld. Ich glaube 2 € pro Person. Lohnt sich
denn, die Wasserfälle sehen echt toll aus. Es ist dort herrlich schattig, nicht so wie in der Stadt.
An den Wasserfällen hat man leider nur 40 Minuten Zeit um alles zu sehen. Die Fahrt geht mit
dem Bus zurück zum Boot und weiter bis zur Brücke nach Manavgat.

Eine weitere Möglichkeit : Fahren Sie für 1 € mit dem Dolmus von Manavgat bis zu den
Wasserfällen. Busse die zu den Wasserfällen fahren, haben dieses auf den Schildern vorne
im Bus stehen.

Fazit:
Es lohnt sich Manavgat am Montag zu besuchen, wegen dem Bauernmarkt. Aber Vorsicht
es ist sehr voll. Besuchen Sie morgens den Basar, essen Sie an den Zahlreichen Lokalen
am Fluss zu Mittag und besuchen danach die Wasserfälle. Es wird bestimmt ein schöner
Tagesausflug. Am billigsten kommt man mit dem Dolmus nach Manavgat, oder wenn man
im Delphin Deluxe Resort wohnt, mit dem Hoteleigenen Bus für lau.
Manavgat Wasserfall


Alanya
Kleopatra Strand - Basar - Festung - Blaue Fahrt
Damlatas Magarasi (Tropfsteinhöhle)
und Piraten Höhle


Trotz aller Bausünden hat Alanya mit seinen Ca. 100000 Einwohnern seinen Reiz. Viele
deutsche Rentner haben hier ihren Altersruhesitz. In der Antike hieß die Stadt
Korakesion. Sie war eine Grenzbefestigung gegen Pamphylien. Im 2. Jh. vor Christus
errichteten Piraten  auf dem Berg der Halbinsel eine Burg, die später von den Römern
zerstört wurde. Nachdem Antonius und Kleopatra hier ihre Flitterwochen verbracht hatten,
schenkte er ihr das damals waldreiche Zederngebiert, dessen Holz für eine neue Flotte
herhalten musste. Nach Kleopatra wurde auch der Ca. 2 Kilometer lange Strand westlich
der Festung benannt. Östlich der Festung liegt der Alanya Strand.
Kleopatra Strand in AlanyaAlanya roter Turm
Diese gut erhaltene Festung auf dem 250 Meter hohen Burgberg ist von überall gut zu
sehen und das Wahrzeichen der Stadt. Von hier oben bietet sich ein herrlicher Rundblick
über die Stadt. Am Hafen steht der rote Turm (Kizil Kule) aus dem Jahr 1225. Er ist achteckig
und hat eine Höhe von fast 50 Metern. Er diente einst zur Verteidigung der nahe gelegenen Werft,
deren fünf Hallen in den Felsen gehauen worden sind. Sie sind auch heute noch zu erkennen.
1948 wurde auf der anderen Seite des Burgfelsens eine wunderbare Tropfsteinhöhle entdeckt
(Damlatas Magrasi). Diese Grotte hat eine Höhe von 15 Metern. Ihr Alter wird auf
15.000 Jahre geschätzt. Auf der Südwest-und Nordwestseite befinden sich noch weitere
Höhlen (Piratenhöhle, Phosphorhöhle und Liebeshöhle). Diese sind aber nur mit einem
Boot zu erreichen. Man kann im Hafen eine Tour auf einer kleinen Nussschale buchen.
 Ist ein guter Ausflug, man sollte aber Seefest sein, denn es schaukelt ganz schön.

Am Freitag lohnt sich besonders der Basar, welcher von 8.00 bis 18.00 Uhr geöffnet ist.
Bauern vom Land bieten ihre Waren feil. Es duftet herrlich nach Gewürzen. Weiterhin
befinden sich rund um den Basar die T-Shirt, Jeans Händler, Goldschmiede und
Suvenierläden. Hier kann man an jeden Tag sein Glück beim handeln probieren. Ein
guter Tipp beim handeln ist es, sich nicht zu auffällig für die Ware zu
interessieren und maximal die Hälfte des verlangten zu bezahlen. Nicht wundern, wenn der
 Händler das Geld auf den Boden wirft, aufhebt und damit seinen Bart bestreicht. Dieses Ritual
wird von vielen Händlern mit dem ersten Geld des Tages gemacht. Es soll einen guten
Geschäftstag bringen. Es gilt auch als unhöflich, einen angebotenen Tee abzulehnen.
Am Basar liegt auch der Dolmus Bahnhof. Von hier fahren alle Busse ab.
Rund um den Basar befinden sich auch viele, ganz auf den Touristen abgestimmte
Restaurants und Bars. Auf dem Basar gilt besondere Vorsicht vor Taschendieben,
da hier das Gedrängel am größten ist.
Alanya HafenAlanya Robin Hood
Der Park am Hafen sieht vom Hafen aus, wie eine Oase. Hier kann man die Mittagshitze
gut aushalten. Direkt am Park, in Richtung Hauptstraße liegt auch ein bekanntes
Amerikanisches Fast Food Restaurant, das mit dem gelben M. Am Park befindet sich
auch eine große Bar, das Robin Hood.

Der bekannteste Strand der Stadt ist der Kleopatra Strand. Die meisten Hotels liegen nur
durch die Hauptstraße getrennt, dicht an dicht an diesem Strand. Vom Strand hat man einen
herrlichen Blick auf die Festung.

Etwas außerhalb der Stadt, östlich in den Bergen im Dim Tal, befindet sich noch eine riesige
begehbare Tropfsteinhöhle.Besonders an heißen Sommertagen lockt die grüne, schattige
Flusslandschaft des 12 km östlich von Alanya gelegenen Dim Tales Besucher an. Entlang des
Flussufers haben sich einige Restaurants angesiedelt.
Das Tal ist auch Ausgangspunkt für Rafting- und Kajaktouren. An einem Berghang in
etwa 215 m Höhe befindet sich der Eingang zur Dim Höhle. Treppen führen durch die
zweigeteilte Höhle, vorbei an faszinierenden Stalagtiten- und Stalagmitenformationen
und einem kleinen See. Der kleinere Teil der Höhle ist 50 m lang, während der größere Teil
eine Länge von etwa 360 m aufweist.
Dim Höhle ManavgatDim Höhle Manavgat

Fazit:
Wer außerhalb von Alanya wohnt, sollte sich die Stadt auf jeden Fall ansehen.
Minimum für die Stadt sind 2 Tage. Der Basar ist ein MUSS, wenngleich es hier sehr
hektisch zugeht. Eine Fahrt auf den kleinen booten zu den Höhlen ist ein Abenteuer,
aber witzig. Im Park am Hafen kann man gut relaxen.


Rafting mit
Air Raft auf dem Köprülü-Fluss


Rafting mit
Air Raft auf dem Köprülü-Fluss2003 haben wir mit unseren Freunden eine Rafting Tour mit
Air Raft auf dem Köprülü Fluss unternommen. Leider gibt es von dieser Tour keine Foto`s,
daher mein erster Tipp: Nehmt eine wasserdichte Einwegkamera mit. Ihr werdet Euch sonst
ärgern, garantiert.

Die Tour hatte damals 35€ gekostet. Absolut gerechtfertigt.
Los ging es morgens um 8.00 Uhr. Wir fuhren mit dem Bus zum Basiscamp von
Air Raft. Dort haben wir die Schwimmwesten und Helme bekommen und sind den Berg rauf
zum Einstieg gefahren. Oben angekommen wurden wir in verschiedene Gruppen eingeteilt.
Es passen 6 bis 8 Leute in ein Boot. Im Boot werden die Leute nach Gewicht und Kraft verteilt.
Die Männer nach vorne und die Frauen nach hinten. Im Boden des Bootes sind Schlaufen für
die Füße angebracht. Diese werden auch dringend benötigt. Als Kleidung eignet sich am besten
eine kurze Hose, T-Shirt und alte Turnschuhe, wegen dem Halt.
Nass wird man auf jeden Fall :-)

Als erstes bekamen wir die Kommandos beigebracht, die nötig sind um das Boot im
Team zu steuern. Die Kommandos werden vom Bootsführer gegeben, der mit einem
Paddel am Heck des Bootes sitzt und es versucht zu steuern. Als nächstes wurde ein
Schlachtruf geprobt. Wir waren die Ninjaturtels (wir haben uns den Namen nicht ausgedacht).
Los ging es...... Mit der ersten Wasserschlacht, denn es kamen Boote von einem anderem
Rafting Anbieter vorbei.
Nun ging es aber wirklich los. Schnell erreicht man die ersten Stromschnellen und muss
die einstudierten Kommandos das erste mal ausführen. Es ging völlig in die Hose.
Der Köprülü hat eine Schwierigkeit zwischen 2 und 4 auf der Internationalen Einstufung
für Rafter. Teilweise geht es ganz schön ab.
Diverse Wasserschlachten später und völlig ausgehungert kamen wir an der
Versorgungsstation an. Es gab gegrilltes und Bier, lecker... Nach 1 1/2 Stunden Pause
ging es weiter. Air Raft ist der einzige Raftinganbieter, der den Fluss bis hinter die Brücke
befahren darf. Get Wett z.B. muss eine Haltestelle früher die Boote aus dem Wasser holen.

Die letzte Stromschnelle ist auch die schwierigste mit der Stärke 4,5.
Nach dieser Stelle, hat der Fluss die Stärke 6 und ist unbefahrbar. Drei Franzosen,
echte Profis, haben einmal versucht diesen, auch vom Festland uneinsehbaren Slotcanyon zu
befahren und bezahlten es mit dem Leben. An dieser Stelle haben wir die Boote aus dem Fluss
geholt und auf die Anhänger verladen. Mit dem Bus ging es zurück zum Basiscamp, wo es noch
einen Film von uns zu sehen gab. Wir hatten uns schon gewundert, nirgens war ein Fotograf mit an
Board. Ne, der stand ja auch auf dem Festland mit ner Videokamera.

Es war eine Geniale Erfahrung und wir hatten mächtig viel Spaß!!!

Pamukkale
Kalksinterterrassen -
Teppichfabrik - Hierapolis


Eine Fahrt zu den Kalksinterterrassen nach Pamukkale ist ein absolutes muss bei einem
längerem Türkei Aufenthalt. Es gibt zwei Arten von geführten Bustouren, die nach
Pamukkale fahren.

A: Eine ein (!!!) Tagesfahrt nach Pamukkale, welche von einigen Reiseanbietern
     angeboten wird.

B: Eine zweitägige Fahrt mit Übernachtung.

Zu empfehlen ist auf jeden Fall die Zweitages Tour. Wir haben leider die eintägige
unternommen, was sich im Nachhinein als sehr, sehr anstrengend erwiesen hat.
Pamukkale Panorama
Los geht die ganze Tour, die 65 € bei TUI gekostet hat (2002), um 5.00 Uhr. Wir hatten
uns am Abend vorher extra noch ein Lunch Paket bestellt, welches wir aßen, während wir
auf den Bus gewartet haben. Morgens ist es noch schön kühl (nur 28 Grad).

Mit dem Bus fahren wir die komplette Strecke bis fast zum Flughafen nach Antalya
zurück zur TUI Zentrale. Dort treffen wir uns mit anderen Teilnehmern der Fahrt und frühstücken.
Gegen halb acht geht es weiter. Unser Reiseleiter spricht perfekt deutsch, denn er hat in
Bremen studiert. Quer durch Antalya geht es hinauf in die Berge. Vorbei an den Nomaden
Zelten am Wegesrand erreichen wir Ca. um 12.00 Uhr Pamukkale. Die Fahrt ist sehr anstrengend,
denn es ist heiß..... sehr, sehr heiß. Die Klimaanlage im Bus hilft da auch nicht wirklich.

Im Reisepreis ist ein Mittagessen eingeschlossen. Dieses wird in einem der Hotels
eingenommen, in denen auch die zweitages Touren abends landen. Das Hotel ist ein graus.
Das Essen geht gerade noch so. Um 14.00 Uhr geht es direkt weiter zu den Kalkfelsen.
Der erste Fotostopp ist am Boden der Felsen.
Nach einer kurzen pause geht es weiter den Berg hinauf. Als erstes fährt man durch eine
antike Stadt, Hierapolis. Die Ruinen und der Friedhof der Stadt bilden eine wunderschöne Kulisse
für schöne Fotos. Es gibt eine kleine Führung durch den Reiseleiter. Die Sonne brennt.
Pamukkale Antike StadtPamukkale
Nach der Führung geht es mit dem Bus ein paar Meter weiter zu den Terrassen.
Wir haben 1,5 Stunden Aufenthalt, das ist wirklich wenig, denn hier oben gibt es sehr
viel zu sehen. Die Terrassen sind zum größten Teil gesperrt, denn sie sind durch die ganzen
Touristen stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Nur ein schmaler Weg geht durch die
natürlichen Badewannen. Baden kann man nur in wenigen, wenn man nicht gerade von einem Touri
tot getrampelt wird.Weiterhin gibt es ein öffentliches Badehaus und das antike Theater von
Hierapolis. Um alles genau zu sehen, benötigt man locker einen halben Tag.

Wir besichtigen ein wenig die Terrassen, um dann zum Theater zu gehen, dann ist die
Zeit auch schon wieder um.
Pamukkale Türkei
Kalksinterterrasse im gesperrten Bereich. So sollte es hier eigentlich überall
aussehen!
Pamukkale Antikes Theater
Das antike Theater in Hierapolis.
Klatsch nass geschwitzt, geht es mit dem Bus weiter. Auf dem Rückweg fahren wir an
einer Teppichfabrik vorbei und besichtigen diese. Es geht zu wie auf einer Kaffeefahrt
mit Senioren. Die wollen einem unbedingt etwas verkaufen. Leider gehören solche
Besichtigungen zu jeder großen Tour. Das ist wohl vom Staat so vorgeschrieben, um der
Bevölkerung in den nicht so besuchten Regionen auch ein Stück vom Touri Kuchen zu
gönnen. Wir fanden es schei...!

Als wir aus der Fabrik kommen, ist es schon 18.30 Uhr und wir fahren weiter in ein
Restaurant an einem See. Es ist angeblich der tiefste See in der Türkei. Habe aber
leider den Namen vergessen. Es fängt an zu gewittern. Das Essen ist eine Zumutung,
wirklich. Es ist kalt, schmeckt widerlich und ich weis bis heute nicht was es war.
Es wurde nämlich bei Blaulicht serviert und so konnte man die Farbe der Speisen nur
erahnen. WÜRG.....

Es regnete nun sehr stark und wir fragten uns, ob der Busfahrer wohl noch Fit ist.
Überall in den Bergen sahen wir Unfälle mit PKW`s, die bei dem Wetter von der Straße
abgekommen sind. Zeitweise sah man nicht
mal 5 Meter weit. Wir hatten ein wenig Angst. Der Busfahrer hatte es aber wohl eilig, denn
er fuhr ziemlich unbeeindruckt weiter. Um 0.30 Uhr kamen wir völlig fertig im Hotel an und
sehnten uns nach einer Dusche. So was muss man nicht zweimal gemacht haben.
Teppiche
Fazit:

Pamukale ist wunderschön, wenngleich auch ziemlich überlaufen
Eine Tour über einen Tag ist sehr, sehr stressig.
Kauft keinen Teppich in der Fabrik
.