Nationalparks

Bryce Canyon NP

Bryce Canyon Nationalpark

Nach dem Grand Canyon ist der Bryce Canyon in Utah unser absoluter Lieblingsnationalpark.
Das Gestein im Nationalpark ist ein Gemisch aus Basalt und Sandstein. Häufige Niederschläge
und Erosion durch gefrierendes Wasser formten das heutige Gesicht der zahlreichen
Amphitheater im Bryce Canyon. Auch heute verändert sich das Gesicht des Nationalparks
ständig. Wenn man vor den Sandsteintürmen steht, sieht alles sehr zerbrechlich aus.
Im Winter sind die wunderlichen Gebilde vom Schnee bedeckt und sehen noch schöner aus.
Als Ausgangspunkt für einen Besuch im Park empfiehlt sich der Ort Tropic, welcher ein paar
Meilen östlich vom Park an der SR-12 liegt. Die Hotels hier sind etwas günstiger als in
Rubys Inn, dem Ort direkt am Park.
Für den Besuch sollte man einen ganzen Tag einplanen und sich auf keinen Fall den
Sonnenuntergang am Sunset Point entgehen lassen.
Weiterlesen: Bryce Canyon NP

Canyonlands NP

Canyonlands Nationalpark in Utah

Der Canyonlands Nationalpark befindet sich in Utah, in der Nähe von Moab.
Er teilt sich in drei Teile auf, dem Island in the Sky im Norden, den The Needles im Südosten
und The Maze im Westen. Der Park ist flächenmäßig sehr groß, so dass man für alle drei Teile
locker zwei Tage einplanen kann, da es keine direkte Straßenverbindung zwischen den Teilen
gibt und man immer außen rum muss.
Weiterlesen: Canyonlands NP

Death Valley NP

Death Valley Nationalpark

Das Death Valley oder auch Tal des Todes liegt in der Mojave Wüste. Der Park befindet sich
zum Großteil in Kalifornien und zum einem kleinen Teil in Nevada. Im Death Valley, genauer
in Badwater liegt der tiefste Punkt der USA welcher 85,5 Meter unter Normal Null (NN) liegt
Weiterlesen: Death Valley NP

Grand Canyon

Grand Canyon Nationalpark

Die Mutter aller Canyons in den USA ist der Grand Canyon in Arizona. Wer schon einmal vor der
majestätischen Kulisse gestanden hat, kann verstehen, dass es unser absoluter
Lieblingsnationalpark ist. Wenn man an der Kante (dem Rim) steht, merkt man erst, wie klein und
unwichtig man selber ist. Jedes Jahr besuchen rund fünf Millionen Besucher den Park, der sich
in drei Teile aufteilt, dem Südrand, dem Nordrand und dem Westrand (im Gebiet der Hualapai
Indianer Reservation). Obwohl zum Beispiel der Nordrand nur wenige Meilen vom Südrand
entfernt liegt, muss man einmal um den Canyon fahren um an den Südrand zu gelangen.
Die reine Fahrstrecke ist dann 345 Kilometer lang. Es klappt also nicht, beide Gebiete an einem
Tag zu besichtigen, hierfür sind mindestens drei Tage nötig.
Weiterlesen: Grand Canyon

Yosemite NP

Der Yosemite Nationalpark

Der Yosemite NP wird “Yo-SEM-i-ti” ausgesprochen. Er liegt etwa 300 Kilometer östlich von
San Francisco entfernt. Der Nationalpark ist ein Eldorado für Wanderer, aber auch Tagesbesucher
kommen auf ihre Kosten.
Weiterlesen: Yosemite NP