Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

London 2004

Beitragsseiten

 

Tag 1

Um 5.30 Uhr war die Nacht zu Ende. Das ist der Nachteil bei den Billigfliegern...
Gott sei Dank wohnen wir nur ca. 30 Minuten vom Flughafen Münster/Osnabrück
entfernt.
Am Schalter die Buchungsnummer angeben (E-Ticket) und wir erhalten unsere Boarding Cards.
Pünktlich um 7.25 Uhr startet unser Flieger in Richtung London. Nach einem
ruhigen Flug (es gab sogar was zu beißen...) landen wir ca. 1 Stunde später in London Stansted.

Da auf dem Airport nicht viel los ist, kommen wir gut durch den Zoll und bekommen
schnell unsere Reisetasche. Schon in Deutschland haben wir uns ein Ticket für den Stansted Express
(kostet am Flughafen 24 Pfund) und für die London Tube im Reisebüro besorgt. Der Schnellzug vom
Airport zur Liverpool St. fährt alle 15-30 Minuten und benötigt ca. 45 Minuten für die Strecke.
Im Airport folgt man den gut sichtbaren Schildern zum Bahnhof direkt unter dem Airport.

An der Liverpool St. Station angekommen, wird es etwas turbulent. Wo müssen wir hin um zu unserem
Hotel (10 Manchester Street) zu kommen?
Wir haben keine Chance länger nachzudenken und werden mit dem Pulk an Menschen mitgezogen.
War aber nicht so schlimm, da der Pulk sich genau in die richtige Richtung bewegte, der U-Bahn.
Nach 10 Minuten Fahrt mit der Circle Line (gelb), steigen wir an der Baker Street aus.

Unser Hotel befindet sich zwischen Baker Street und Bond Street. Zu beiden Stationen sind es
ca. 400 Meter Fußweg.

Am Hotel angekommen (“ You are a little bit early...”), bekommen wir obwohl der
recht frühen Zeit (es war 9.00 Uhr) unser Zimmer. Wir wundern uns nicht weiter als der Empfangsmensch
uns den Weg in den Keller weist.......

Das Zimmer ist eine Katastrophe... Blick durch ein kleines Fenser (wir sind ja im Keller) auf eine hübsche
Betonwand und Gerümpel... Das Bett (Matratze ist älter als ich) liegt man aber recht gemütlich.
Da nichts anders frei ist, beschließen wir das Zimmer doch zu nehmen, da es eh schon bezahlt war
(gebucht via TUI für 80€ Nacht) und wir uns ja nur zum schlafen im Zimmer aufhalten werden.
Nichts wie raus in die Stadt...
Also zurück zur Baker St. Station und ab mit der Tube in Richtung London Eye dem
Riesenrad. Wir wollen uns erstmal einen Überblick über die Stadt verschaffen.

Wir sind aber eine Station zu früh aus der Bahn raus und standen plötzlich direkt
unter Big Ben. Es war der Wahnsinn. Wenn man plötzlich vor einem Gebäude steht, welches man
eigentlich nur aus dem Englisch Unterricht in der Schule kennt.

Houses of Parliament in London
Wir schlendern einmal am Gebäude vorbei und machen viele Fotos. Leider ist das Wetter nicht
wirklich prickelnd. Es ist Wolkenbehangen und fängt leicht an zu Regnen.

Direkt neben Big Ben befindet sich die Westminster Abbey. Mehr Infos erhalten Sie auf der Homepage von
London-Citysam. Weiter geht es über die Themse in Richtung London Eye. Auf dem Weg dorthin fängt es
ziemlich stark an zu regnen. Ein Glück das sich ein Mc Donalds neben dem Riesenrad befindet. Wir haben eh
Hunger und gönnen uns eine Pause
Als wir wieder nach draußen kommen, scheint sogar ein wenig die Sonne. Neben dem Mc Dreck befindet sich
auch der Ticket Verkauf für das London Eye. Eine Fahrt kostet 12.50 Pfund. Im Sommer sollte man sich auf
eine lange Wartezeit gefasst machen. Wir hatten Glück und mussten nur 10 Minuten warten. Vor dem Einstieg in
die Gondel, werden die Rucksäcke auf gefährliche Gegenstände untersucht. Aus der Gondel hat man einen super
Überblick. Die Gondel ist an allen Seiten bis zum Boden aus Plexiglas. Die Fahrt dauert ca. 20-25 Minuten (eine Runde).
London EyeLondon Eye
Nach einem grandiosem Überblick über die Stadt, beschlossen wir uns die Tower Bridge anzusehen.
Also ab zur nächsten Tube Station und quer durch die Stadt in Richtung
Tower Bridge.
An der Tower Hill Station stiegen wir aus. Vor uns liegt der Tower. 2004 war die Außenfläche vor dem Tower eine
riesige Baustelle, so dass man um zur Tower Bridge zu kommen, einmal komplett außen am Tower vorbei musste.
Wir sind dann einmal über die Bridge gelaufen. Besichtigen kann man den Maschinenraum, das haben wir uns aber
geschenkt.
Tower in LondonTower Bridge
Es wurden viele Fotos gemacht, danach haben wir uns noch den Tower von Außen angesehen und eine
Pause auf einer Bank an der Themse gemacht.

Es war bereits 17.00 Uhr, so dass wir uns so langsam auf den Weg zurück ins Hotel gemacht haben.
Wir sind in der Bondstreet ausgestiegen und haben uns die Prachtvollen Häuse und Geschäfte
angesehen. Noch einen Kaffee bei Starbucks getrunken und sind zurück zum Hotel gelaufen.
Für den Abend hatten wir einen Tisch im Hard Rock Cafe reserviert. Das kann man ganz bequem online machen.
Es hat den Vorteil, dass man vor der Tür nicht schlange stehen muss.

Am Eingang gibt man seine Priority Seating Nummer ab, bekommt einen Pieper und wartet ganz bequem
an der Bar. Es gab einen riesen Burger und ein Bier, zu einem sehr schmerzhaften Preis, aber man hat im
Hard Rock Cafe gespeist (muss ich nicht wieder haben, auf jeden fall nicht in London). Wir spazierten noch
etwas über den Piccadilly Circus, bewunderten die Leuchtreklamen. Auf dem Rückweg kamen wir am original
Sherlock Holmes Pub vorbei.
Sherlock Holmes
Hier gibt es günstiges Bier und man kann in der oberen Etage noch das “original” Zimmer von
Sherlock Holmes und  Watson bestaunen. Nach zwei....drei Pint Bier ging es dann mit der passenden 
Bettschwere zurück ins  Hotel in die Heia.